Mittwoch, 23.10.2019

Persönliche Vorsorge unverzichtbar - Dekanatsversammlung Senioren-Forum

Susanne Schwind vom Sozialdienst katholischer Frauen (Mikrophon) referierte über die Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung.
Senioren-ForumAschaffenburg
Mittwoch, 09. 10. 2019 - 14:38 Uhr

Eine Reihe von Gästen konnte die Dekanatsvorsitzende des Katholischen Senioren-Forums in den Dekanaten Aschaffenburg-Ost/West, Anette Schäfer aus Dammbach, bei der Herbstversammlung im Martinushaus begrüßen, darunter Susanne Schwind, Referentin vom Sozialdienst katholischer Frauen, den Bezirkgeschäf...

Eine Reihe von Gästen konnte die Dekanatsvorsitzende des Katholischen Senioren-Forums in den Dekanaten Aschaffenburg-Ost/West, Anette Schäfer aus Dammbach, bei der Herbstversammlung im Martinushaus begrüßen, darunter Susanne Schwind, Referentin vom Sozialdienst katholischer Frauen, den Bezirkgeschäftsführer des Malteser Hilfsdienstes, Christoph Rietzler, und Daniela Jakob, die Seniorenberaterin vom Landkreis Aschaffenburg. In der Bildungswerkstatt referierte Susanne Schwind vom Betreuungsverein des Sozialdienstes katholischer Frauen über die Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung. „Diese persönliche Vorsorge halten wir für unverzichtbar“, so Schwind, „auch wenn es keine hundertprozentige Sicherheit dadurch gibt.“ Es sei auf jeden Fall besser, vorzusorgen als gar nichts zu machen, betonte die Referentin. Bei den über 30 ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern stießen die Informationen auf großes persönliches Interesse. Im Konferenzteil informierte Daniela Jakob über Neuigkeiten aus dem Landratsamt. So gibt es am 16. November in der Reuschberghalle in Hörstein den zweiten Info-Tag für Senioren im Landkreis. Der Bezirk Unterfranken bietet ab sofort Sprechstunden im Landratsamt an für Anträge für die Hilfe zur Pflege. Wer Landespflegegeld im letzten Jahr erhalten hat braucht keinen neuen Antrag mehr zu stellen. Das Geld wird automatisch überwiesen. Christoph Rietzler von den Maltesern in Aschaffenburg stelle die Angebote für Senioren des MHD vor, so z.B. den Hausnotruf, Fahrdienste, die Hospizarbeit und das Essen auf Rädern. Besonderen Wert legte er auf die Vorstellung der Therapiehunde. Diese haben eine intensive Ausbildung hinter sich und sind geschult, mit ehrenamtlichen Begleitungen alte Menschen in Heimen oder auch in Gruppen oder zu Hause zu besuchen. „Diese Besuche haben schon bei so manchen alten Menschen kleine Wunder vollbracht“, so der Bezirksgeschäftsführer. Dekanatsvorsitzende Anette Schäfer gab den Ehrenamtlichen einen Überblick über die geplanten Veranstaltungen im Jahr 2020. Diese sind unter www.aschaffenburg-ost-west.seniorenforum.net einzusehen. Kassiererin Gertrud Geis gab bekannt, dass aus der Kollekte der Dekanatswallfahrt in diesem Jahr eine Spende an den Malteser Hilfsdienst für die Hospizarbeit mit Kindern gegeben wird. Dekanatsaltenseelsorger Pfr. Andreas Reuter aus Laufach ermutigte aus Anlass des Erntedank-Festes zur Dankbarkeit, die gleichzeitg zu mehr Zufriedenheit im persönlichen Leben führen kann. Regionalreferent Volkmar Franz brachte den Ehrenamtlichen den neuen Rundbrief, das Bildungsprogramm und den Freizeitprospekt für 2020 mit. Alle Publikationen sind in der Regionalstelle in Aschaffenburg erhältlich, Tel: 06021/392160, seniorenforum-ab@bistum-wuerzburg.de

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden