Dienstag, 11.05.2021

Ein Bischofsstab Abstand – „Wörther Herz“ Miet-Nikoläuse überreichen 65 Päckchen

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Wörther Herz

Wörth a.Main
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

1657ebc8-0f17-49e6-8223-5a506a8fc9e6
Der "Wörther Herz" Miet-Nikolaus liest aus seinem Goldenen Buch. Dank eingesandter Elterninfos im Vorfeld, stellten sich viele Kinder die Frage: Woher weiß der Nikolaus das alles?
Foto: Jule Leisner
Am 5. und 6. Dezember war es endlich soweit: 5 Miet-Nikoläuse der Aktion „Wörther Herz“ machten sich unterstützt durch 4 Helferlein auf den Weg. 65 Wörther Kindern aus dem Goldenen Buch vorzulesen. Dieses Jahr allerdings nicht im mollig warmen, bereits weihnachtlich geschmückten Wohnzimmer, sondern ...
Am 5. und 6. Dezember war es endlich soweit: 5 Miet-Nikoläuse der Aktion „Wörther Herz“ machten sich unterstützt durch 4 Helferlein auf den Weg. 65 Wörther Kindern aus dem Goldenen Buch vorzulesen. Dieses Jahr allerdings nicht im mollig warmen, bereits weihnachtlich geschmückten Wohnzimmer, sondern ganz schlicht vor der Haustür mit mindestens einer Bischofsstablänge Abstand.

Der Nikolaus als Paketzusteller - was sich jetzt vielleicht zunächst trostlos anhört, entwickelte sich zu einem kleinen stimmungsvollen Highlight mit gänzlich unterschiedlichen Reaktionen. Da gab es die ganz verschüchterten Kinder, die sich hinter den Beinen ihrer Eltern versteckten und nur zaghaft hervorlugten; es gab die Kinder, die die größte Freude dabei hatten, dem Nikolaus ein Ständchen zu schmettern und am liebsten gleich als Nikolaushelferlein angeheuert hätten oder die, die einfach nur zufrieden feststellten: „Der Nikolaus sagt, ich bin ein super Typ!“. Und dann gibt’s da noch den kleinen Jungen, dem der Nikolaus tatsächlich seinen großen Spielzeugtraum -einen Bagger- erfüllt hat.

Strahlende Kinderaugen, pochende Herzen und gerührte Mamas und Papas – dafür hat sich der Aufwand allemal gelohnt. Und das, obwohl die Aktion mangels freiwilliger Nikoläuse fast schon abgesagt worden wäre.

Ein besonderer Dank geht an dieser Stelle an unsere Nikoläusin Anna: Sie hat die „Stellenausschreibung“ im Wörther Amtsblatt und bei Facebook verfolgt und dank ihrer Überzeugungskraft dann last minute noch 4 weitere Personen (zwei davon Nicht-Wörther) als Nikoläuse gewinnen können. Und dabei vielleicht sogar noch einen bekennenden Weihnachtsmuffel bekehrt, denn auch den Nikoläusen scheint ihre Aufgabe äußerst gut gefallen zu haben. So haben bereits die meisten zugesichert, nächstes Jahr wieder mit von der Partie zu sein. Dann aber ohne Abstand und gerne auch im Haus und nicht nur vor der Tür!
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden