Reise in die Heimat des "Königlichen Gemüses"

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Wirbelsäulen

Großostheim
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

000_00165B15D
Foto: turnen
000_00175B15D
Foto: turnen
Die „Wirbelsäulen“ des TV Wenigumstadt fliehen in die Normalität Eine erwartungsfrohe Reisegruppe, ein hervorragend disponierter Petrus und besondere Genussmomente, waren die Zutaten für eine prima Tagesfahrt...
Die „Wirbelsäulen“ des TV Wenigumstadt fliehen in die Normalität
Eine erwartungsfrohe Reisegruppe, ein hervorragend disponierter Petrus und besondere Genussmomente, waren die Zutaten für eine prima Tagesfahrt. Schwetzingen war das Ziel und in einem Vorort präsentierte sich der Spargel- und Spanferkelhof von seiner besten Seite. Die Schälmaschine lief schon auf Hochtouren und die frisch gepflückten Erdbeeren förderten mit ihrem Aussehen und süßlichen Duft den Hang nach der Sünde des Versuchens. Das folgende Spargelbüffet ließ keine Wünsche offen. Die Zutaten mutierten zur angenehmen Nebensache, dafür übernahm der prächtige fast unverschämt große Spargel die Dominanz. Dazu ein spritziger Riesling und die Mienen strahlten wie in besten Vor-Corona-Zeiten.
Der Spaziergang im Kurpark von Schloss Schwetzingen glich eher dem Lustwandeln vom Gemüsekönig zum Pfalzgrafen. Nicht Jedem gefiel die Führung durch das Schloss, wirkten die mit Stoffen überladenen Wände eher drückend und muffig.
Bei angenehmer Bordmusik den Neckar entlang schippern, die mächtigen Burgen grüßen, die schmucken Städtchen bewundern, vermitteln ein angenehmes Heimatgefühl. Das verstärkt sich bei der Weiterreise in den südöstlichen Odenwald mit seinen bewaldeten Hängen, den sattgrünen Wiesen und in jedem Tal ein munter plätscherndes Bächlein.
Die abendliche Einkehr war einfach geplant und so kam es dann auch. In der Dorfgaststätte Meixner in Watterbach bei Kirchzell wurden diese Bedürfnisse abgedeckt. Das köstliche selbstgebackene Brot erweckte besondere Aufmerksamkeit. Der Reiseleiter konnte 8 Viertelleibe ergattern. Um Niemanden zu verprellen machte Brigitte den Vorschlag die Brote zu versteigern. Dieses sehr lustige Procedere verkürzte die Heimfahrt und rundete einen schönen Tagesausflug ab.
Erich Kreuzberg


Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!