POINT-ALPHA

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Wanderlust Breunsberg

Johannesberg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Skulptur im Schloßhof von Geisa
Üb erlebensgroße Skulptur aus Überbleibeln nach der Grenzöffnung. Zu Füssen der Statue liegt ein Stück des Grenzzaunes.
Foto: Wanderlust Breunsberg
Der Kolonnenweg
Der Kolonnenweg befand sich zwischen den Wachtürmen und dem verminten Grenzbereich. Ein namhafter Künster hat einen modernen Kreuzweg am POINT ALPHA installiert.
Foto: Wanderlust Breunsberg
Blick auf den westlichen Wachturm Gedenkstätte
Blick vom Kolonnenweg aus auf den "Westen" mit Wachturm, im Vordergrund ehemals verminter Todesstreifen, Panzersperre und Drahtzaun.
Foto: Wanderlust Breunsberg
Blick auf den ehemaligen Todesstreifen
Blick vom westlichen Wachturm der ehemaligen Amerikanischden Besatzer: Im Vordergrund der Grenzzaun dahinter der verminte Todesstreifen, anschließend der Kolonnenweg. Im Hintergrund der Wachturm Ost.
Foto: Wanderlust Breunsberg
Wandergruppe vor dem
Die Wandergruppe vor der Gedenkstätte Point Alpha - als Erinnerungsort der deutschen Teilung.
Foto: Wanderlust Breunsberg
- mit einem Zeitzeugen unterwegs auf den Spuren der deutschen Teilung. Unter diesem Motto machten sich vom 25. - 26. Juni 2022, 21 Aktivwanderer der Wanderlust Breunsberg auf den Weg, um mehr über die Zeit der deutschen Teilung, die von 1949 bis 1989 dauerte zu erfahren...
- mit einem Zeitzeugen unterwegs auf den Spuren der deutschen Teilung.
Unter diesem Motto machten sich vom 25. - 26. Juni 2022, 21 Aktivwanderer der Wanderlust Breunsberg auf den Weg, um mehr über die Zeit der deutschen Teilung, die von 1949 bis 1989 dauerte zu erfahren.
Der Point - Alpha - Weg bot sich für diese Wander-Exkursion hervorragend an. Neben herrlichen Naturerlebnissen und schönen Ausblicken auf die Rhöner Landschaft hat dieser Premium - Wanderweg noch etwas ganz Besonderes zu bieten. Er führt ein Stück an ehemaligen Grenzanlagen vorbei und bietet mit der Grenzbegegnungsstätte "Point-Alpha" an dem heißesten Punkt im kalten Krieg das wohl aussagefähigste und authentischste Grenzmuseum Deutschlands.
Start der Wanderung war das "Haus auf der Grenze", das als Informationszentrum direkt auf der ehemaligen innerdeutschen Grenze gebaut wurde. Die 15 km lange Wanderung führte uns unter anderem durch das thüringische Städtchen Geisa, dem wohl schönsten Ort im Ulstertal. Während der Wanderung berichtete der Wanderführer, der von 1968 bis 1970 beim Bundesgrenzschutz war, von Ereignissen, die er während seiner Dienstzeit erlebt hatte.
Am Sonntag besichtigten wir das "Haus auf der Grenze" und das Grenzmuseum "Point- Alpha". Zum Abschluss unserer Zwei-Tagestour fuhren wir zum Dreiländereck Bayern-Hessen-Thüringen, um im Biergarten der "Sennhütte" noch einmal gemeinsam zu Mittag zu essen. Zum Abschluss dieses Wanderwochenendes, bei schönstem Wetter, unternahmen wir noch eine interessante Rundwanderung durch das "Schwarze Moor " bevor wir mit vielen neuen Eindrücken nach Hause fuhren.

WF Alfred Vogel
Wanderlust Breunsberg
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!