Freitag, 03.12.2021

Kopf hoch und man sieht die Innenstadt mit anderen Augen

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Wanderfreunde Schönbusch

Aschaffenburg
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

20211121_182220
Marktszene mit dezentem Hinweis auf die Künstler
Foto: Wolfgang Giegerich
20211121_161858
Die Wanderfreunde in der Herstallstraße
Foto: Wolfgang Giegerich
20 Wanderer und Wanderinnen folgten der Einladung der Wanderfreunde Schönbusch sich an den künstlerisch gestalteten Hausfassaden in der Innenstadt zu erfreuen. "Kopf hoch - Kunstwerke in der Innenstadt" lautete das Motto...
20 Wanderer und Wanderinnen folgten der Einladung der Wanderfreunde Schönbusch sich an den künstlerisch gestalteten Hausfassaden in der Innenstadt zu erfreuen. "Kopf hoch - Kunstwerke in der Innenstadt" lautete das Motto. Bruno Geißel, der ehemalige Leiter des Bauordnungsamt der Stadt Aschaffenburg hat seinen Blick nach oben gerichtet und die vielfältigen Häuserfassaden und die dortigen Kunstwerke von Rischar, Roos und anderen Künstlern bis hin zur "Urban Art" dokumentiert. Er weiß viel und detailliert zu erzählen.

Viele der prachtvollen Häuser - in denen jetzt im Erdgeschoss die Schaufenster glänzen - entstanden um die Jahrhundertwende und zeugten von Wohlstand der Bauherren. Seit den 20er Jahren gibt es staatliche Zuschüsse - bis heute - für die "Kunst am Bau".

Die Skulpturen und Bemalungen dienten auch der Werbung, so der Vogel über der Strauss-Apotheke, 1906 von einem Apotheker namens Strauss errichtet (Übrigens bis vor wenigen Jahren das höchste Haus von Aschaffenburg, weil man bis ... gucken konnte.)
Das Gebäude der Raiffeisen-Bank in der Herstallstraße ziert eine Reihe von Statuen, die als Tierkreiszeichen zu identifizieren sind. Sie stehen für die Jahreszeiten, das Werden und die Vergänglichkeit des Lebens. Das Haus daneben Nummer 24 wurde in den 50er Jahren neu aufgebaut und berichtet mit Sgraffito-Technik vom Handwerk seines Besitzers. Uhr, Siegelring, Brille und Werkzeug verweisen auf einen Goldschmied. Bruno Geißel erklärte: "Die Fassade wurde von dem Glattbacher Künstler Alois Bergmann-Franken in Sgraffito-Technik erstellt, der mit unterschiedlichen Techniken weiteren Häusern in Aschaffenburg ein attraktives Äußeres verliehen hat.
Gegenüber an der Ecke zur Treibgasse ist ein Haus von 1960 mit einem Wandgemälde "Marktszene" von Siegfried Rischar und Walter Roos geschmückt. Bei genauem Hinsehen lassen sich unter dem Bild die Künstlernamen entdecken.
Die Reliefs am Colos-Saal, ein Gambrinus und ein Trompeter, sowie die Fassaden in der Sandgasse von Eisengötz und Eisenjakob, waren weitere Stationen des interessanten Stadtrundgangs. Eisen-Jakob hatte auf seiner Fassade seine Kunden verewigt, den Maurer, den Installateur, den Zimmermann, aber auch die Hausfrau. Auf dem Dalberg bildete die Sonnenuhr auf dem Fachwerkhaus Stiftshof „Starkenburg“ mit seinen allegorischen Darstellungen der vier Evangelisten - ein Mensch versinnbildlicht Matthäus, der Löwe Markus, der Stier Lukas und der Adler Johannes - den Abschluss des Rundgangs.

Wolfgang Giegerich von den Wanderfreunden dankte Bruno Geißel für den kurzweiligen und interessanten "Blick nach oben", in vieler Hinsicht spannender als der Blick in die Schaufenster.Einig waren sich die Wanderfreunde, dass auch alt eingesessene Aschaffenburger ganz neue Perspektiven erlebten.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!