Mittwoch, 18.09.2019

Tagesausflug in das östliche Unterfranken

Dienstag, 10. 09. 2019 - 18:25 Uhr

Die Chorvereinigung 1856/1954 und der Kirchenchor, beide aus Erlenbach/Main, unternahmen einen gemeinsamen Tagesausflug durch eine gewachsene Kulturlandschaft zwischen Maindreieck und Steigerwald.Der erste längere Aufenthalt war in Castell mit der Besichtigung der St...

Die Chorvereinigung 1856/1954 und der Kirchenchor, beide aus Erlenbach/Main, unternahmen einen gemeinsamen Tagesausflug durch eine gewachsene Kulturlandschaft zwischen Maindreieck und Steigerwald.Der erste längere Aufenthalt war in Castell mit der Besichtigung der St. Johanneskirche angeboten. Äußerlich erinnert der Bau an den von Balthasar Neumann geprägten Kirchentypus. Diese Kirche darf als eine der interessantesten protestantischen Kirchenräume des 18. Jahrhunderts in Franken betrachtet werden. Typisch für eine evangelische Kirche ist der Kanzelalter (Kanzel im Altar integriert). Weiter führte die Route auf den 474 m hoch gelegenen Schwanberg mit herrlichem Panorama über die Weinberge bis nach Iphofen und Kitzingen.So war auch gut die charakteristische Formung des Steigerwaldanstiegs zu erkennen. Wie bereits in der St. Johanneskirche in Castell brachten der Männerchor und der Kirchenchor in der St. Michaelskirche je ein kirchliches Lied für sich,die mitgereisten Partner und Gäste zum Vortrag. Beide Chöre haben Klaus Ottenbreit als Chorleiter. Der Weg führte von hier weiter über herrliche Aussichtspunkte in das malerische Iphofen. Hier war reichlich Gelegenheit für eine Mittagspause. Weiter ging es auf dem Museumsweg durch eine liebliche Weinlandschaft und schmucke Dörfer zum Kirchenburgmuseum in Mönchsondheim. Das Kirchenburgmuseum ist ein ganz besonderes Freilandmuseum. Alle Museumsgebäude wie Pfarrkirche, Torhaus mit Schulstube, Schule mit einklassigem Unterrichtsraum, Rathaus, Krämerladen, Milchsammelstelle, Gasthaus zum scharzen Adler mit Einkehrmöglichkeit, Hofhaus als Brauhaus, Kleinbauernhof mit Wohnstallhaus und Scheune, Kräutergarten, stehen an ihrem ursprünglichen Standort mitten im Dorf Mönchsondheim. Ursprung und Namensgeber des Museums ist die Kirchenburg, eine Kirche, umringt von wehrhaften Gebäuden, den Kirchgaden. Die Gaden und Keller der Kirchenburg beherbergen eine zeitgemäße Dauerausstellung, mit der besonders die älteren Ausflugteilnehmer sich an ihre Kindheitserlebnisse zurückerinnern konnten. Eine weitere Rast wurde in dem am südlichen Maindreieck gelegenen Marktbreit eingelegt. Hier konnten die Teilnehmer des Ausflugs nicht nur Kaffe und guten Kuchen, sondern besonders auch die in engen Gassen gelegenen wunderschönen Fachwerkhäuser genießen. Die Schlussrast fand im Michelskeller in Sulzfeld statt. Dem Vorsitzenden der Chorvereinigung, Helmut Fuchs, gebührt großer Dank für die hervorragende Reiseleitung.
Text: Anton Berlinger

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden