Donnerstag, 24.06.2021

Walfried Spatz hatte die schnellste Taube

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Ufr.RV Aschaffenburg

Aschaffenburg
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Spatz-Walfried
Walfried Spatz mit der Siegertaube und den Nachwuchszüchtern Luc, Noah und David.
Foto: Simone Spatz
Nach drei relativ leichten Flügen verlangte die geänderte Wetterlage den Brieftauben der Reisevereinigung Aschaffenburg am letzten Mai-Wochenende einiges ab. Nachdem zuvor die Tauben den Wind von hinten bekamen und nach Hause geschoben wurden, schlug ihnen auf der gesamten Strecke (399 km) vom franz...
Nach drei relativ leichten Flügen verlangte die geänderte Wetterlage den Brieftauben der Reisevereinigung Aschaffenburg am letzten Mai-Wochenende einiges ab. Nachdem zuvor die Tauben den Wind von hinten bekamen und nach Hause geschoben wurden, schlug ihnen auf der gesamten Strecke (399 km) vom französischen Arcis sur Aube bis in die Heimat der Nordostwind ins Gesicht. Entsprechend geringer war die Geschwindigkeit. Am besten kam die 5234 18 2476 mit den Gegebenheiten klar, denn sie konnte sich gegen alle Mitkonkurrenten als Sieger durchsetzen. Ihr Besitzer ist Walfried Spatz. Er konnte mit seinen Tieren zusätzlich noch den 9. und 10. Platz gegen 1232 gesetzte Tauben erringen. Eine tolle Leistung der gefiederten Akteure. Zweitschnellste Taube war die 287 von Rainer Albert vor der 620 von Max Steigerwald. Sie verdrängte die 1091 von Reinhard Wissel auf Platz 4. Die 5. Taube ging in Schweinheim nieder und gehört Karl-Heinz Burger. Die 6. Taube gehört Dieter Ledwig. Seine 2324 lief knapp vor dem 9275 von Eugen Schnarr über die Registrierantenne. Als 8. Taube wurde die 2038 von Alfred Blatt konstatiert. Erstaunlich ist, dass unter den zehn schnellsten Tauben nur zwei Vögel waren. Mit acht Platzierungen dominierte einmal mehr das vermeintlich schwache Geschlecht.

Die ersten 33 Prozent der eingesetzten Tauben können sich in der Liste platzieren und machen somit einen Preis. Das bedeutet bei 1232 Tauben 411 Preise. Sensationelle 65,1 Preisprozente konnte Dieter Ledwig für sich verbuchen. Auch Karl-Heinz Burger schaffte mit 57,3 Prozent ein starkes Ergebnis. Es folgten Oskar Salg (48,8 Prozent), die Schlaggemeinschaft Thomas Ott, Siegfried Heckmann und Klaus Matschinski (48,3 Prozent) und Eugen Schnarr (47,1 Prozent).

Der nächste Auflassort ist Auxerre. Er liegt ungefähr 470 km entfernt. Dann müssen sich die Aschaffenburger Züchter mit den Sportfreunden aus dem gesamten Regionalverband Rhein-Main-Neckar messen. Wenn die Winde günstig wehen, sollte wieder ein gutes Ergebnis herausspringen.


Klaus Matschinski

Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden