Der Titelverteidiger konnte punkten

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Ufr.RV Aschaffenburg

Aschaffenburg
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Dieter und Maria Ledwig, die Meister der Unterfränkischen Reisevereinigung Aschaffenburg der vergangenen Saison konnten mit ihrer Taube 5010-21-314 den 2. Wettflug für sich entscheiden. Das Weibchen war die schnellste von 994 Tauben vom 196 km (Luftlinie) entfernten saarländischen Überherrn...
Dieter und Maria Ledwig, die Meister der Unterfränkischen Reisevereinigung Aschaffenburg der vergangenen Saison konnten mit ihrer Taube 5010-21-314 den 2. Wettflug für sich entscheiden. Das Weibchen war die schnellste von 994 Tauben vom 196 km (Luftlinie) entfernten saarländischen Überherrn. Um 08.25 Uhr am 08. Mai wurden die Tauben der drei Reisevereinigungen Spessart, Vorspessart und Aschaffenburg bei sonnigem Wetter und guter Sicht gestartet. Insgesamt 47 Züchter beteiligten sich an diesem Flug, davon 24 "Aschaffenburger". Um 10.56 Uhr wurde das Weibchen der Familie Ledwig registriert. Dann schlugen die Tauben von Eugen Schnarr zu. Innerhalb von 19 Sekunden liefen sechs Renner über die Antenne und belegten in der Preisliste die Plätze 2 bis 7. Auf dem achten Platz kam mit der 5278-21-748 eine Taube von Oskar Salg, der mit einem weiteren Tier auch Platz 10 belegte, kurz hinter der 7. Taube von Eugen Schnarr. Es folgten jeweils ein Tier von Walfried Spatz und Karl Heinz Brandenburger. Die letzte von 392 preisberechtigten Tauben landete in Plaumheim bei Martin Zahn.
Von den gesetzten Tauben sind 33 Prozent preisberechtigt. Sehr gute Prozentzahlen erreichten Karl Heinz Burger (71 gesetzt – 45 Preise = 63,4 %), Oskar Salg (32/18 = 56,3 %), D. u. M. Ledwig (48/27 = 56,3 ) und Eugen Schnarr (95/50 = 52,6 %).
Auch wenn nach dem 2. Flug eine Rangfolge noch wenig aussagekräftig ist, so führt die Schlaggemeinschaft Behl die Meisterschaftstabelle vor Eugen Schnarr an. Den besten Vogel stellt Walfried Spatz vor einem Vogel der Schlaggemeinschaft Ott, Heckmann, Matschinski. Das beste Weibchen kommt von der SG Behl, das zweitbeste von der SG Ott, Heckmann, Matschinski.
Der 3. Distanzflug ist von Étain geplant, einer französische Gemeinde im Département Meuse in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen). Die Tauben müssen dann ungefähr 260 km zurücklegen. Hoffen wir, dass der Wettergott uns weiterhin gewogen bleibt und die Tauben problemlos nach Hause kommen.


Klaus Matschinski
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!