Samstag, 25.05.2019

Fanclub war auch im November wieder on Tour; TVG Fanclub Herzschlag Blau-Weiß e.V.: TVG bei zwei Auswärtsspielen in Coburg und in Hagen sowie beim Heimspiel gegen Aue lautstark angefeuert

Fanclub auch in Hagen dabei.
Reinhard Simon
Montag, 03. 12. 2018 - 15:38 Uhr

Großwallstadt. Der Fanclub war wieder unterwegs und hat die Auswärtsspiele des TVG in Coburg am 9. November und in Hagen am 17. November besucht, um das Team von Florian Bauer tatkräftig und vor allem lautstark zu unterstützen...

Großwallstadt. Der Fanclub war wieder unterwegs und hat die Auswärtsspiele des TVG in Coburg am 9. November und in Hagen am 17. November besucht, um das Team von Florian Bauer tatkräftig und vor allem lautstark zu unterstützen. Natürlich waren die Fanclubmitglieder auch in der heimischen Untermainhalle gegen den EHV Aue am 11. November stark präsent. Der HSC 2000 Coburg ist auf Platz 1 der Tabelle und somit war eine Auswärtsniederlage wohl zu erwarten. Aber der Fanclub ist immer optimistisch und man hoffte doch insgeheim auf wenigstens einen Punkt. Aber es kam wie vermutet, die Punkte blieben bei den Oberfranken und die Unterfranken mussten sich mit 33 : 37 Toren geschlagen geben. Trotz der Niederlage wurde die Leistung der Mannschaft, vor allem in der ersten Halbzeit, vom Fanclub anerkannt. Auf der gut dreistündigen Heimfahrt war die Stimmung im Bus trotzdem sehr gut und die Fanclubmitglieder freuten sich schon auf das nächste Heimspiel, das nach Meinung der Fans gewonnen werden musste. Und so kam es auch. Der EHV Aue hatte in der Blau Weißen Hölle in der Unterfrankenhalle keine Chance. Trotz der zahlreichen angereisten Fans, die die weite Fahrt vom Erzgebirge an den Untermain nicht scheuten, kam der Erzgebirgische Handballverein nicht zum Zug. Mit einem Endstand von 32 : 24 Toren blieben die Punkte in Großwallstadt. Die Blau Weiße Hölle tobte vor Begeisterung und wurde ihrem Namen gerecht. Nach dem Heimspiel folgte wieder ein Auswärtsspiel, dieses Mal in Hagen. Die kreisfreie Stadt mit 187.730 Einwohnern liegt am südöstlichen Rand des Ruhrgebietes in Nordrhein-Westfalen und wird als „das Tor zum Sauerland“ bezeichnet. Die Einlasskontrolle in der Krollmann Arena durch einen Sicherheitsdienst waren sehr streng und man durfte keine Taschen oder Rucksäcke, die größer als 20 x 30 Zentimeter waren, mit in die Halle nehmen. Auch die Hagener Fans waren recht unfreundlich zu den Wällster Fans, die eine solche unsportliche Begrüßung noch in keiner Halle erlebten. Im Gästeblock der Großwallstädter Fans waren zwei Mann vom Sicherheitsdienst postiert, was auch sehr ungewöhnlich ist. In der Krollmann Arena waren gerade mal 618 Zuschauer, davon 35 Schlachtenbummler vom Untermain. Mit einer 25 : 30 Niederlage begaben sich die Wällster auf die Heimreise.
Reinhard Simon

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden