Musiker proben intensiv für Galakonzert

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Symphonisches Blasorchester Untermain

Großwallstadt
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

IMG_20211009_170302
Die Musikerinnen und Musiker des Symphonischen Blasorchesters Untermain beim Probewochenende in Großwallstadt vom 8. bis 10. Oktober mit ihrem Dirigenten Dirk Mattes.
Foto: Norbert Langeheine
Großwallstadt. Zarte Walzerklänge, irische Melodien und pompöse Marschrhythmen – vom 8. bis 10. Oktober ist in der Großwallstädter Volkshalle ein großes musikalisches Repertoire erklungen. An diesem Wochenende hatte das Symphonische Blasorchester Untermain intensive Proben, um sich auf das bevorste...
Großwallstadt. Zarte Walzerklänge, irische Melodien und pompöse Marschrhythmen – vom 8. bis 10. Oktober ist in der Großwallstädter Volkshalle ein großes musikalisches Repertoire erklungen. An diesem Wochenende hatte das Symphonische Blasorchester Untermain intensive Proben, um sich auf das bevorstehende Galakonzert vorzubereiten.

Dieses findet am 30. Oktober in der Bürgstädter Mittelmühle statt und wird Premiere für den neuen Dirigenten Dirk Mattes sein. Die erste Konzerthälfte gestaltet das Verbandsjugendorchester unter der Leitung von Norbert Langeheine. „Das Galakonzert am letzten Samstag im Oktober soll sich in Zukunft als ein fester Bestandteil des kulturellen Lebens im Verbandsgebiet etablieren“, erklärt Dirigent Mattes die Idee dahinter.

Das Probewochenende begann mit einer Tuttiprobe am Freitagabend. Am Samstag wurde die Konzertliteratur dann in Registerproben mit versierten Dozenten erarbeitet. Es folgten eine Tuttiprobe am Samstagabend und eine am Sonntagmorgen. Auf dem Programm standen dabei Werke wie der „Einzug der Gäste“ aus Richard Wagners Tannhäuser oder „Orient et Occident“ von Camille Saint-Saëns. Besucher des Konzerts Ende Oktober dürfen sich aber auch auf die abwechslungsreiche „Children's Suite“ freuen sowie auf ein träumerisches Oboensolo bei „Oblivion“.

Nach dem konzentrierten Training entließ Mattes die rund 40 Musikerinnen und Musiker des Orchesters in den Feierabend. „Den nötigen Feinschliff haben sie nun noch in Eigenregie voranzutreiben, um dem Publikum einen unvergessenen Konzertabend zu bescheren“, so Mattes abschließend.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!