Ein Pionier verabschiedet sich nach über 50 Jahren ehrenamtlichem Einsatz - Dank an Robert Kogler aus seiner Gemeinde St. Laurentius Kleinostheim

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe St. Laurentius Kleinostheim

Kleinostheim
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Dank an Robert Kogler
Pfarrer Heribert Kaufmann dankt Robert Kogler für über 50 Jahre Ehrenamt in der Kirche
Foto: Marion Egenberger
Nach dem 2. Vatikanischen Konzil in den 60-er Jahren berief Pfarrer Göring in Hösbach Bahnhof Robert Kogler als einen der ersten Gottesdiensthelfer. Die offizielle kirchliche Sendung mit der Erlaubnis zur Kommunionspendung erfolgte durch Bischof Josef Stangl am 20...

Nach dem 2. Vatikanischen Konzil in den 60-er Jahren berief Pfarrer Göring in Hösbach Bahnhof Robert Kogler als einen der ersten Gottesdiensthelfer. Die offizielle kirchliche Sendung mit der Erlaubnis zur Kommunionspendung erfolgte durch Bischof Josef Stangl am 20. Dezember 1969 in Würzburg.
1973 zog die Familie nach Kleinostheim, wo Pfarrer Reichert ihn wieder zum Einsatz brachte.
Schon bald kandidierte Robert Kogler für den Pfarrgemeinderat, in den er dreimal hineingewählt wurde.
Anfang der 1980-er nahm Robert Kogler an einem Jahreskurs zum Dienst als Leiter von sonntäglichen Wortgottesdiensten teil. Am 5. Oktober 1981 erhielt er von Bischof Paul-Werner Scheele die Sendung zu diesem Dienst.
Da in Kleinostheim zu jener Zeit noch kein Bedarf an sonntäglichen Wortgottesdiensten bestand, gestaltete er zusammen mit Teams Schülergottesdienste und Familiengottesdienste und organisierte und gestaltete die Fußwallfahrt nach Seligenstadt.
18 Jahre gehörte Robert Kogler der Kirchenverwaltung sowie dem Besuchsdienst der Gemeinde an. Ein ganzes Jahrzehnt organisierte er mit Ministranteneltern die Kerb auf dem Kirchplatz. 30 Jahre lang hat er sich gemeinsam mit anderen um den Aufbau der Weihnachtskrippe in der Kirche gekümmert.
Robert Kogler hat seinen vielfältigen engagierten und beherzten Einsatz immer als Berufung und als Dienst mit den ihm von Gott geschenkten Fähigkeiten gelebt. Nichts war ihm zuviel. Jede Aufgabe gestaltete er kreativ und äußerst gewissenhaft.
Am 14. September war für ihn persönlich der letzte Einsatz als Gottesdiensthelfer. Pfarrer Heribert Kaufmann dankte ihm für sein großes Engagement, das in den Aufbruchszeiten nach dem 2. Vatikanum seinen Anfang genommen hatte.
Robert Koglers Herzenswunsch: dass die Laurentius-Gemeinde weiterhin eine Oase für den Glauben bleibt.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!