Erntedankandacht des Seniorenkreis Heinrichsthal – dankend unterwegs sein, auf bekannten und neuen Wegen-

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Seniorenkreis-Heinrichsthal

Heinrichsthal
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Senioren_Erntedank_20
Foto: Seniorenkreis-Heinrichsthal
Eigentlich war alles anders geplant, eigentlich wollten die Senioren aus Heinrichsthal und der Pfarreiengemeinschaft mehr unterwegs sein und eigentlich und eigentlich. So ließe sich dieses Jahr wohl am besten beschreiben...
Eigentlich war alles anders geplant, eigentlich wollten die Senioren aus Heinrichsthal und der Pfarreiengemeinschaft mehr unterwegs sein und eigentlich und eigentlich.
So ließe sich dieses Jahr wohl am besten beschreiben. Denn vieles war auf die gewohnte Weise nicht machbar. ABER und man hat noch nie so gerne “Ja, aber!“ gesagt, wie momentan.
Ja, es gab viele Einschränkungen, doch Gott sei Dank auch Menschen, die bereit waren alternative Wege zu beschreiten, die mutig waren neue Möglichkeiten zu finden. Ohne dieses „C“ hätten man vielleicht nicht seine Komfortzone und seine Gewohnheiten so abrupt über Bord geworfen.

Sie fragen sich nun sicher, was hat all das mit Erntedank, mit dem Seniorenkreis, mit Heinrichsthal zu tun? Ganz einfach:
Wir können dankbar sein, dass wir uns alle haben, den hilfsbereiten Nachbarn, die wunderbare Schöpfung – unsere Heimat den Spessart, unsere Familien, Freunde usw. usw. Noch nie oder schon lange nicht mehr, war man doch mit den kleinen Dingen des Lebens zufrieden, dankbar, dass man seine Familie so nahe bei sich weiß, einen Garten hat oder mit dem Nachbarn plaudern kann.
Und dann gab es noch für alle, die Bedarf hatten von der Feuerwehr und den Unabhängigen Bürgern einen Einkaufservice, Musik vom Balkon, die Musikprobe des Musikvereins von der Dorfterrasse am Kerbsamstag und live Gottesdienste aus der Pfarreiengemeinschaft via Internet.

Die Senioren wurden angerufen, haben gemalte Bilder von den Kindern mit der Aktion Freude schenken erhalten.
Briefe mit Rätseln, selbst genähte und gespendete Mund-Nasen-Bedeckungen, nostalgische „Freutüten“ oder handgeschriebene Postkarten aus dem Urlaub, konnte man im Briefkasten finden.
Zusammen sein ging leider nicht bzw. schon, aber eben anders.
Zu Muttertag überreichte man einen Blumenstock und ein Stück Kuchen, welches dann um die gleiche Zeit gegessen wurde oder man sprach zeitgleich ein gemeinsames Gebet, das Kraft spendete.

Der Familienstützpunkt Hochspessart und das Haus für Kinder waren kreativ und gestalteten Geschenke für die Kranken, die in dieser Zeit öfters vom Krankenbesuchsdienst der Pfarrgemeinde besucht werden.

Der Erntedankgottesdienst mit allen Senioren aus der Pfarreiengemeinschaft Hochspessart wäre in Heigenbrücken mit einer Köhlermahlzeit gefeiert worden. Am 06. Oktober zelebrierte jede Gemeinde eben für sich. Und nun kommt es wieder das ABER:
Alle zur gleichen Zeit, mit der gleichen Andacht und einem kleinen Präsent.
Einem Weihwasserfläschchen. In Heinrichsthal überreichte zusätzlich die Gemeinde einen Flasche leckeren und gesunden Saft und persönlichem Gruß.

Mit Abstand ein echtes Highlight und nicht das Letzte dieses Jahr, das ist so sicher wie das Amen in der Kirche.

Das ist Heinrichsthal, wo Leben und erleben ein Erlebnis ist. Ein Ort, an dem vieles möglich ist. Dank dem Zusammenhalt und dem Zusammenhelfen
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!