Mittwoch, 04.08.2021

Fantastische Orgelklänge erlebten die HeimbuchenthalerSenioren

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Seniorenforum Sankt Johannes

Heimbuchenthal
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

IMG-20200717-WA0005
Blick ins Kirchenschiff während des Orgelkonzertes
Foto: karl-heinz-klameth
IMG-20200717-WA0003
Diakon Karl-Heinz Klameth bei der Andacht vor dem Schnitzaltar "Wurzel Jesse" in der Kapelle Amorsbrunn
Foto: karl-heinz-klameth
IMG-20200717-WA0001
Foto: karl-heinz-klameth
Auf Einladung des Busunternehmens Reffel aus Mespelbrunn unternahmen Heimbuchenthals Senioren einen Ausflug nach Amorbach. Dort hatten die Verantwortlichen einen Besuch in der alten Benediktinerklosterkirche mit Orgelkonzert organisiert...
Auf Einladung des Busunternehmens Reffel aus Mespelbrunn unternahmen Heimbuchenthals Senioren einen Ausflug nach Amorbach. Dort hatten die Verantwortlichen einen Besuch in der alten Benediktinerklosterkirche mit Orgelkonzert organisiert.Die Teilnehmer reisten unter strenger Einhaltung der Corona-Vorschriften mit an der Bustüre desinfizierten Händen und Mund/Nasenschutz an. Die Organistin verstand es, aus der weltberühmten Stumm-Orgel mit ihren über 5.000 Pfeifen, vielen Manuaelen und dem Glockenspiel mit verschiedenen Stücken die ganze Klangfülle aber auch zarteste Töne hervor zu zaubern. Danach wurden die Senioren in zwei Gruppen mit Abstand durch das Rokokojuwel, das erst vor wenigen Jahren komplett saniert wurde geführt. Während die erste Gruppe geführt wurde, konnten im bekannten Café Schloßmühle schon die ersten Schleckermäuler sich an der reichhaltigen Torten- und Kuchenauswahl ergötzen und Kaffee trinken. Nach der zweiten Führung ging es an das vorchristliche Quellheiligtum des Amorsbrunn. Dort gab Diakon Karl-Heinz Klameth einige Erläuterung zur Geschichte und nahm auch von dem angeblich heilkräftigen Wasser zwei Flaschen auf Bestellung aus Heimbuchenthal mit.Besonders bei Kinderwunsch soll das Wasser helfen. Angesichts des Alters der mitgereisten Damen wurde bezweifelt, ob eine Wirkung wie bei Kaiserin Maria Theresia von Österreich-Ungarn zu erwarten ist. Diese hatte immerhin nach dem Genuss des Wassers aus dem Amorsbrunn 16 Kindern das Leben geschenkt.Im Rahmen einer Andacht im kleinen Amorsbrunnkirchlein bei der unter Saxophonbegleitung von Lothar Gruza eifrig gebetet und gesungen wurde, thematisierte Diakon im Zivilberuf besonders die Diözesanpatrone Kilian und Kolonat und Totnan und rief alle Teilnehmer dazu auf, bewußt als Christ im Alltag zu leben. In der eigenen Familie und im Umfeld in dem man sich bewegt. Er thematisierte auch die neuen Austrittszahlen aus den christlichen Kirchen und die Tatsache dass in nicht ferner Zeit die Christen eine Minderheit in Deutschland sein werden und deshalb jeder durch sein Leben und Beispiel, Zeugnis von seinen Werten, seiner christlichen Einstellung im Alltagsleben ablegen, ja bereit sein müsse, Antworten über seinen Glauben, mit anderen Worten Zeugnis zu geben habe. Nach einem Blick zur Kirchenruine auf dem Gotthardsberg, ging die von Anita Gießler geführte Fahrt weiter in eine Häckerwirtschaft in Mechenhard, so der schöne Nachmittag dann bei reichhaltigem Abendessen und guten Wein vor der Heimfahrt ausklang. Zum nächsten Treffen sind die Heimbuchenthaler Senioren an den Kurparksee im Talgrund der Elsava eingeladen. Nach einer Andacht am See und einer Überraschung am Pavillon geht es dann den kurzen Fußweg in den Garten des Hotels Wiesengrund zum Grillnachmittag eingeladen. Termin ist der 20.08.2020, 15.00 Uhr. Anmeldung unter der Nummer 8226805 ist wegen der Corona-Vorschriften zwingend erforderlich.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden