Dienstag, 18.01.2022

Ein Abstecher ins liebliche Taubertal - Selbsthilfe bei Depressionen e.V.: Ausflug nach Rothenburg o.d.T.

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Selbsthilfe bei Depressionen e.V.

Aschaffenburg
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Ausflug nach Rothenburg - Juli 2021
Einige der Ausflugsteilnehmer vor dem Kriminalmuseum Rothenburg. Sie waren vor Reiseantritt negativ auf das Coronavirus getestet worden.
Foto: Selbsthilfe bei Depressionen e.V.
Bäcker, die Brot mit zu geringem Gewicht oder minderwertiger Qualität buken, wurden im Mittelalter mit der sogenannten „Bäckertaufe“ bestraft. Der schuldig gesprochene Bäcker wurde hierzu in einem Schandkorb wiederholt in Wasser oder Unrat getaucht, zudem wurde er von den Schaulustigen mit Steinen b...
Bäcker, die Brot mit zu geringem Gewicht oder minderwertiger Qualität buken, wurden im Mittelalter mit der sogenannten „Bäckertaufe“ bestraft. Der schuldig gesprochene Bäcker wurde hierzu in einem Schandkorb wiederholt in Wasser oder Unrat getaucht, zudem wurde er von den Schaulustigen mit Steinen beworfen bzw. verbal gedemütigt.

Dies und noch viel mehr über das mittelalterliche Rechtssystem erfuhren die Mitglieder des Selbsthilfe bei Depressionen e.V. beim Besuch des mittelalterlichen Kriminalmuseums in Rothenburg o.d.T. Dieses Rechtskundemuseum gibt seit 100 Jahren einen Einblick in das Rechtsgeschehen der letzten 1000 Jahre. Es befindet sich seit 1977 in der ehemaligen Johanniterkomturei in Rothenburg o.d.T. Gezeigt werden dort rd. 50.000 Exponate aus tausend Jahren europäischer Justizgeschichte, hauptsächlich aus dem Mittelalter.

Vor bzw. nach dem Besuch des Kriminalmuseums hatten die Ausflugsteilnehmer Gelegenheit, die historische Altstadt Rothenburgs zu besichtigen. Rothenburg gilt als weltbekannte Sehenswürdigkeit mit einer Vielzahl an Baudenkmälern und Kulturgütern. Besonders hervorzuheben sind neben dem Kriminalmuseum das Weihnachtsmuseum von Käthe Wohlfahrt und der gesamte historische Stadtkern, der von einer begehbaren Stadtbefestigung umgeben ist.

2019 hat der Selbsthilfe bei Depressionen e. V. unter dem Motto „Raus aus der sozialen Isolation“ den Inklusionspreis des Bezirks Unterfranken als Anerkennung für seine gruppenübergreifenden Aktivitäten bekommen. Auch beim Ausflug nach Rothenburg blieb den Teilnehmern genug Zeit für Austausch und gegenseitiges Kennenlernen.

Der Selbsthilfe bei Depressionen e.V. betreut seit fast 40 Jahren Selbsthilfegruppen zu den Themen Depressionen, Ängste, Burnout, Zwänge und Hochsensibilität. Nach Aufhebung des Katastrophenfalls für Bayern dürfen sich die insgesamt 23 Gruppen wieder in der Kontaktstelle Wermbachstr. 13 in Aschaffenburg treffen. Möglich ist auch eine Teilnahme an den seit Anfang 2021 bestehenden beiden Online-Gruppen.

Der Vorstand des Selbsthilfe bei Depressionen e.V. bedankt sich bei seinen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern für die Organisation des Ausflugs.

Manfred Fuchs
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!