Montag, 14.06.2021

Vorlesetag - trotz Corona

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Schule

Haibach
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

DSC_0613
Herr Seiterle aus Aschaffenburg liest in der Klasse 4 vor.
Foto: Sabine Zöller
Lichtblick in schwierigen Zeiten Das Kollegium der Janusz-Korczak-Schule in Elsenfeld hat sich trotz Corona für den Vorlesetag „live“ entschieden. Zwar stellte die Stiftung Lesen für diesen Tag auch Autorenlesungen online zur Verfügung, aber ein „echter“ Vorleser im Klassenzimmer schafft eine ...
Lichtblick in schwierigen Zeiten
Das Kollegium der Janusz-Korczak-Schule in Elsenfeld hat sich trotz Corona für den Vorlesetag „live“ entschieden. Zwar stellte die Stiftung Lesen für diesen Tag auch Autorenlesungen online zur Verfügung, aber ein „echter“ Vorleser im Klassenzimmer schafft eine ganz besondere Atmosphäre!
Gerade in der jetzigen Zeit, in der Unterricht unter großen Einschränkungen erfolgt, war die Vorlesestunde ein kleiner Lichtblick für die Schüler und Schülerinnen und brachte etwas Abwechslung in den anstrengenden Schulalltag.
Natürlich fand alles unter strengen Hygienevorschriften statt. So kamen in diesem Jahr nur fünf Vorleser*innen von außerhalb. Dafür sind dankenswerterweise einige Lehrkräfte der JKS, Frau Diener (JaS) und selbst die Schulleitung Frau Burghardt und Herr Voß eingesprungen. Vorgelesen wurde meist im eigenen Klassenzimmer, damit Gemeinschaftsräume, wie z.B. die Schülerbibliothek, nur mit einstündiger Lüftungspause mehrmals genutzt werden konnten. Die Schüler*innen saßen mit großem Abstand zu den Vorlesenden und trugen vorschriftsmäßig ihren Mund- und Nasenschutz. Nur die Vorleser durften zum Lesen ihre Gesichtsmasken abnehmen als sie an ihrem festen Platz saßen, damit sie gut zu verstehen waren und besonders die Jüngeren ihre Mimik gut erkennen konnten.
„Schwere Kost“ – nämlich die Geschichte von Kindern, die im Schatten leben, weil ihre Eltern die Einkindpolitik des Landes nicht eingehalten haben – präsentierte Herr Burghardt aus Weilbach der neunten Klasse. Dagegen ging es in der vierten Klasse besonders lustig zu. Herr Seiterle, der extra aus Aschaffenburg anreiste, las von der „Oma, die tatsächlich das ganze Internet kaputt gemacht hat“. Durch Frau Neuhoff erfuhr die dritte Jahrgangsstufe, dass eine Maus als erstes den Mond betrat. Frau Schmidt machte schüchternen Kindern aus der 2b Mut, als sie von ängstlichen und mutigen Katzen vorlas. Die fünfte Klasse erlebte ein Abenteuer im Kletterwald, welches Ihnen eine ehemalige Lehrerin der Schule, Frau Wagner, vorstellte. Auch die Lehrer*innen der JKS – seit jeher geübte Vorleser*innen– fesselten die Schüler*innen aller anderen Klassen mit besonderen Geschichten. Dementsprechend lauteten die Rückmeldungen der Schüler*innen, die sie an die Pinnwand in der Aula klebten: „War schön!“, „Hat mir gut gefallen!“, „Die Geschichte war cool!“

Sabine Zöller
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden