Samstag, 22.09.2018

Klein, aber fein – Zwischentöne überzeugten in Feldkahl

Zwischentöne der Sängerlust Unterafferbach genießen den großen Beifall.
Gabriele Eich
Montag, 18. 06. 2018 - 12:32 Uhr

Am Sonntag, den 17.06.2018 fuhren die Zwischentöne der Sängerlust Unterafferbach zu dem Liederkranz Feldkahl, anlässlich seines 140 jährigen Bestehens. Aus diesem Grund lud sich Feldkahl sechs Vereine als Geburtstagsgäste zu einem kleinen Gastchorkonzert am Sonntagnachmittag ein...

Am Sonntag, den 17.06.2018 fuhren die Zwischentöne der Sängerlust Unterafferbach zu dem Liederkranz Feldkahl, anlässlich seines 140 jährigen Bestehens.
Aus diesem Grund lud sich Feldkahl sechs Vereine als Geburtstagsgäste zu einem kleinen Gastchorkonzert am Sonntagnachmittag ein. Auch der Frauenchor Zwischentöne, trotz einiger stimmlicher Ausfälle bedingt durch Beruf und Krankheit, gestalteten diese Veranstaltung mit. Der Gastgeber eröffnete das Konzert mit drei Volksliedern aus verschiedenen Epochen, bevor dann die Chöre aus Krombach und Schimborn mit ihren Liedern dem Jubelverein gratulierten. Der Gemischte Chor Neuhütten leitete mit seiner Präsentation schon mit seiner Literatur, wie „Straßen unserer Stadt“, „Ein bisschen Frieden“ begleitet durch Brigitte Stenger an der Gitarre, den mit viel Witz vorgetragenen „Auf einem Baum ein Kuckuck saß“ und dem Lied der Comedian Harmonists „Mein kleiner, grüner Kaktus“ über, die sich etwas von den vorher gehörten Volksliedern abhob. Mit dem Motto: „Nicht Quantität – sondern Qualität!“ eröffnete der Frauenchor sein Ständchen mit „Wie gut, dass es die Sonne gibt“. „My heart will go on“ das Filmlied aus Titanic brachte uns schon viel Applaus und absolute Ruhe. Mit „California Dreaming“ hatten die Zwischentöne dann auch schon die Herzen der Zuhörer gewonnen. Als Krönung kam dann noch a cappella gesungene „Top of the world“. Der Beifall zeigte uns, dass unser Motto aufgegangen ist. Nun lauschten wir noch den Liedern des GV Schöllkrippen und dem Männerchor Sängerhort Wenighösbach, bei dem der Ehrenvorsitzender Jürgen Hotz den 2. Tenor unterstützt, da bei den Zwischentönen leider Männermangel herrscht, obwohl Männer jederzeit willkommen sind.
Rechtzeitig vor dem ersten Spiel der Deutschen Mannschaft bei der WM in Russland endete das kleine Gastchorkonzert, bei dem man wiedermal die ganze Bandbreite des Chorgesanges in unserer Region genießen konnte.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden