In Dinkelsbühl mit der SHG Aphasie und Schlaganfall Aschaffenburg

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe SHG Aphasie und Schlaganfall Aschaffenburg

Aschaffenburg
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

CIMG1578
Foto: Sonja1965
IMG_1693
Foto: Sonja1965
IMG_1668
Foto: Sonja1965
CIMG1518
Foto: Sonja1965
CIMG1604
Foto: Sonja1965
Am 4. August unternahm die SHG Aphasie und Schlaganfall Aschaffenburg mit Ihrem Leiter Gerhard Grohs einen Tagesausflug ins schöne Dinkelsbühl. Mit dem bestens ausgestatteten Reisebus von "Reisen ohne Grenzen" mit einem auch von uns noch nie gesehenen Treppenlift startete frühmorgens ein reiselusti...
Am 4. August unternahm die SHG Aphasie und Schlaganfall Aschaffenburg mit Ihrem Leiter Gerhard Grohs einen Tagesausflug ins schöne Dinkelsbühl. Mit dem bestens ausgestatteten Reisebus von "Reisen ohne Grenzen" mit einem auch von uns noch nie gesehenen Treppenlift startete frühmorgens ein reiselustiges Grüppchen voller Neugierde Richtung Süden. Über Würzburg, wo noch einige Gefährten der befreundeten Selbsthilfegruppen aus Hessen und Unterfranken zustiegen, ging es Richtung Dinkelsbühl, wo wir gegen Mittag eintrafen. Ein kurzer sonniger Spaziergang führte uns zur Brauereigaststätte "Zum Wilden Mann" mit einem guten Mittagessen in freundlicher Umgebung. Von dort aus starteten wir dann auch zu unserer einstündigen Stadtführung durch die mittelalterliche Altstadt - laut Focus "die schönste Deutschlands". Das teils sehr bucklige Kopfsteinpflaster stellte uns Gehbehinderte und Rollstuhlfahrer vor ziemliche Probleme, aber alle meisterten diese mit Bravour. Im "Café Meisers" kehrten wir zu Kaffee, Kuchen oder Eis in uriger Atmosphäre ein. Auch Gasthaus und Café können wir wegen ihrer Barrierefreiheit anderen mobilitätseingeschränkten Gruppen sehr empfehlen. Mancher nutzte die verbliebene Zeit noch für eine Stadterkundung auf eigene Faust, bevor wir am späten Nachmittag die Heimfahrt antraten. Bis Würzburg kamen wir problemlos, doch auch der Stau Richtung Aschaffenburg konnte uns den schönen und ereignisreichen Tag bei durchweg gutem Wetter nicht vermiesen. Ein wenig müde und erschöpft, aber um viele schöne Erinnerungen reicher bedankten wir uns bei unserem souveränen Busfahrer und seinen ehrenamtlichen Helfern sowie unserem Gruppenleiter Gerhard für einen wunderschönen Tag.
Wir bedanken uns auch bei dem Eigentümer und den Förderern von "Reisen ohne Grenzen" mit dem "Aschaffenburger Bus", beispielsweise den Lions-Clubs Aschaffenburg.
Sonja Stephan, Schriftführerin
SHG Aphasie und Schlaganfall Aschaffenburg
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!