Ihr Kinderlein kommet und packet...

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Realschule Großostheim

Großostheim
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

RSGOH1
Schülerinnen und Schüler der Realschule Großosteim beim Packen der Päckchen für die Aktion "Geschenk mit Herz Päckchenhelden"
Foto: Anna-Lisa Deboy
RSGOH2
Der Sprinter der Organisation "Päckchenhelden" wird mit den Geschenken für die Kinder in Osteuropa beladen.
Foto: Anna-Lisa Deboy
RSGOH3
140 Päckchen warten nun auf die armen Kinder in Rumänien, Moldawien und im Kosovo.
Foto: Anna-Lisa Deboy
RSGOH4
140 Päckchen warten nun auf die armen Kinder in Rumänien, Moldawien und im Kosovo.
Foto: Anna-Lisa Deboy
RSGOH5
Die Schülerinnen und Schüler der SMV freuen sich, dass ihre Aktion einen so großen Anklang an ihrer Realschule Großostheim gefunden hat.
Foto: Anna-Lisa Deboy
Ihr Kinderlein kommet und packet... Ja, ihr habt richtig gelesen. Dieses Jahr hat die SMV gemeinsam mit den Vertrauenslehrern Frau Ahlers, Frau Lindner und Frau Deboy und allen Schülern der Realschule Großostheim bei „Weihnachten im Schuhkarton“ mitgemacht...
Ihr Kinderlein kommet und packet...

Ja, ihr habt richtig gelesen. Dieses Jahr hat die SMV gemeinsam mit den Vertrauenslehrern Frau Ahlers, Frau Lindner und Frau Deboy und allen Schülern der Realschule Großostheim bei „Weihnachten im Schuhkarton“ mitgemacht.
Die Schüler haben zusammen mit ihren Klassenlehrern über einen Monat hinweg den Inhalt der Päckchen gesammelt, gekauft sowie fleißig zusammengepackt. Hierbei wurden Zahnbürsten, Spielsachen, Schulmaterial und Süßigkeiten in großer Menge von den Schülern mitgebracht.
Insgesamt kamen 140 Päckchen zusammen, welche bis zum ersten Dezember in der Schule sicher gelagert wurden. Die Organisation „Geschenk-mit-Herz-Päckchenhelden“ hat dann mit einem großen Sprinter alle Päckchen eingesammelt und wird nun zahlreiche Kinder in Rumänien, Moldawien und im Kosovo an Weihnachten mit einem für ihr Alter passenden gepackten Schuhkarton glücklich machen. Eine große Zahl an Jungen und Mädchen wachsen oft in Not und Armut auf, in schwierigen, familiären Verhältnissen, dabei ist das Gefühl nicht vergessen zu werden für viele Kinder dort etwas ganz Besonderes.
Danke an alle Schüler und Lehrer, welche so fleißig mitgeholfen haben!

Text: Isabella Leingang und Philipp Freudenberger
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!