Zwei Jahre ohne Zeltlager – Es geht wieder los! Die Sommeraktionen 2021 der Pfarrei-Jugend St. Gertrud

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Pfarrei St. Gertrud

Aschaffenburg
2 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Als Pfarreijugend haben wir alle, Kinder und Teamer, eine lange Zeit hinter uns, in der, wenn überhaupt, nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten bestanden. An ein Pfingstzeltlager 2020 war nicht im Entferntesten zu denken, aber selbst die absolut grundlegendsten Dinge, wie unsere normalen Gruppenstund...
Als Pfarreijugend haben wir alle, Kinder und Teamer, eine lange Zeit hinter uns, in der, wenn überhaupt, nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten bestanden. An ein Pfingstzeltlager 2020 war nicht im Entferntesten zu denken, aber selbst die absolut grundlegendsten Dinge, wie unsere normalen Gruppenstunden, konnten über lange Zeit nicht regelmäßig stattfinden.

Umso mehr haben wir uns gefreut als im Frühjahr 2021 absehbar war, dass sich die Gesamtsituation bessert. Für ein Zeltlager mit über 100 Personen hat es auch dieses Jahr leider nicht gereicht, aber die Sommerferien waren für uns wieder planbar. Unter Einbezug eines ausgearbeiteten Hygienekonzeptes konnten wir eine ganze Reihe an Aktionen auf den Weg bringen, um die lange Zeit der Abstinenz auszugleichen und die viele freie Zeit optimal ausnutzen zu können.

Open-Air-Kino – Batiken und Film schauen
Die erste größere Aktion fand am Mittwoch, 11.08. statt. Um 18.00 Uhr startete die Veranstaltung mit 17 Kindern auf dem Pfarrgelände, dort gab es trinken, Muffins und selbstmitgebrachte Süßigkeiten.
Die Kinder hatten weiße Kleidungstücke dabei und hatten konnten mit Schnur Muster hinein knoten. Es standen verschiedene Farben zur Verfügung und erfahrene Batiker haben sogar 2-farbige T-Shirts gefärbt. Während die Farbe einwirkte, wurde in großer Runde Werwolf gespielt, ein interaktives Kartenspiel, das besonders mit vielen Spielern großen Spaß macht. Währenddessen wurde von den Teamern das geplante Open-Air-Kino spontan nach drinnen verlagert, da es draußen bei grandiosem Wetter noch zu hell war.
Nachdem die T-Shirts aufgeknotet und zum Trocknen aufgehängt worden waren ging der nächste Abschnitt des Abends los. Ein Teil der Gruppe entschied sich dazu, draußen weiter Werwolf zu spielen, während der der andere Teil In Jugendheim „Mr. Bean – Der ultimative Katastrophenfilm“ guckte. Zum Film gab es Chips und Popcorn. Natürlich alles coronakonform in kleinen Schälchen für jeden allein.
Um 21.00 schließlich endete der Abend und jeder konnte hoffentlich mit schönen Erinnerungen und einem selbstdesignten Kleidungsstück nach Hause gehen.

Offenes Jugendheim – auch in den Ferien
Bereits 4 Tage zuvor trafen wir uns zum regelmäßig stattfindenden „Offenes Jugendheim“. Jeden ersten Samstag im Monat steht das Jugendheim mit allen Einrichtungen, Spielen und Teamern allen interessierten Kindern zur Verfügung. Ferienbedingt in kleinerer Runde hatten wir trotzdem an beiden Terminen im August und September viel Spaß.

Ein geplante Ganztages-Ferienbetreuung in der Kalenderwoche 35 konnte aufgrund kurzfristiger Absagen leider nicht stattfinden. In dem Wissen, dass es hier Interessierte gab, behalten wir uns dies als Idee für die Zukunft natürlich im Hinterkopf.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!