Samstag, 19.01.2019

"Weihnachten geht an Weihnachten erst richtig los!"

Barbara Völker
Dienstag, 18. 12. 2018 - 20:55 Uhr

Mit diesen Worten begrüßte Pfarrer Augustin die Besucher des Adventskonzertes in der Pfarrkirche Sankt Nikolaus von Myra in Rothenbuch. Eva Zentgraf an der Orgel stimmte die Besucher mit „Toccata und Fuge in F-Dur“ auf die kommende Stunde ein...

Mit diesen Worten begrüßte Pfarrer Augustin die Besucher des Adventskonzertes in der Pfarrkirche Sankt Nikolaus von Myra in Rothenbuch. Eva Zentgraf an der Orgel stimmte die Besucher mit „Toccata und Fuge in F-Dur“ auf die kommende Stunde ein. Die Kapelle des Musikvereins „Spessartklänge“ eröffnete mit „Bist du bei mir“ von J. S. Bach. Katharina Gärtner und Irmgard Happ gaben auf der Zither „Lichterschein liegt über'm Land“ und „Die stillste Zeit“, beides von L. Maierhofer, zum Besten. Der gemischte Chor „Phoenix“ trug unter der Leitung von Monika Gabel „Tief im kalten Winter“ vor. Eine musikalische Atempause folgte in Form eines meditativen Textes der Pfarrgemeinderatsvorsitzenden Daniela Staudter. Weiter ging es mit „Weihnachten“ vorgetragen vom Chor, bevor die Musikkapelle, geleitet von Willem van Kooi, „Danserye“ von Tilman Susato erklingen. Besinnlicher ging es mit „Es ist für uns eine Zeit angekommen“ und „Klöpfleliad“, eine alpenländische Melodie, beides auf der Zither gespielt. Etwas moderner, aber dennoch weihnachtlich ging es mit „When a baby is born“ weiter, zum besseren Verständnis folgte eine kurze Einführung in den Kern des Liedes.
Das Highlight des Abends bildete zweifellos die Zusammenarbeit von Musikkapelle und gemischtem Chor. Innerhalb weniger Wochen gelang den Künstlern eine musikalische Liaison, wie sie Rothenbuch noch nie gesehen, oder vielmehr, gehört hat. Die Musiker begleiteten den Chor, der unter der Leitung von Monika Gabel „Liberatio“, ein Stück aus dem Musical „Krypteria“ sang. Hierbei handelt es sich um eine Reise in eine Welt, in der Hunderte von Seelen auf Erlösung warten. Doch das Tor ist allerdings versiegelt. „Wir erhoffen Befreiung, wir wünschen Befreiung. Wir freuen uns auf die Erlösung.“ Dieser Satz bildete sozusagen den Kern des Abends. Denn genau darum geht es an Weihnachten, um die Erlösung, Befreiung und Vergebung durch ein kleines Kind.
Vor einem weiteren meditativen Text trug Eva Zentgraf auf der Orgel „Wachet auf, ruft uns die Stimme“ von Alfred Gundermann vor.
Den Abschluss des Konzertes bildete das Stück „I will follow him“. Nach einem getragenen Auftakt konnten Kapelle und Chor, dirigiert von Willem van Kooi, die Zuhörer, in Sister Act-Manier mitreißen. Diese spendeten den Akteuren donnernden Applaus.
Nach der Danksagung durch Frau Staudter waren die Zuhörer eingeladen zusammen mit allen Musikern und Sängern „Macht hoch die Tür“ zu singen, bevor sie hinaus in den adventlichen Abend gingen. Barbara Völker

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden