Mittwoch, 19.06.2019

Serenadenkonzert des Musiukvereins Sailauf

Fluegelhorn
Sonntag, 29. 11. 2015 - 19:40 Uhr

Mit einem Serenadenkonzert begeisterte der Musikverein Sailauf die Zuhörer in der St. Vitus – Kirche in Sailauf. Das Orchester des Musikvereins unter der Leitung von Dirigent Bernd Kirchhof, lud in diesem Jahr den Männergesangsverein Hohenzell ein, das Konzert mit zu gestalten...

Mit einem Serenadenkonzert begeisterte der Musikverein Sailauf die Zuhörer in der St. Vitus – Kirche in Sailauf. Das Orchester des Musikvereins unter der Leitung von Dirigent Bernd Kirchhof, lud in diesem Jahr den Männergesangsverein Hohenzell ein, das Konzert mit zu gestalten. Für beide Vereine bedeutet dies ein Novum, Chor und Orchester gleichzeitig mu-sizierend.
Das Konzert eröffnete das Orchester mit dem Largo aus der 9.Sinfonie von Antonin Dvorak. Es verwöhnte die Zuhörer gleich mit zartem Wohlklang in dem sich anschließend Chor aus Hohenzell mit einem Gospel Medley von Johann Walter Scharf harmonisch einfügte. „Ich war noch niemals in New York“. Dieser Ohrwurm von Udo Jürgens wurde vom Orchester fein und nicht überladen vorgetragen und von den Stimmen des Chors gekonnt ausgefüllt und abgerundet.
Ein Allegro von Wolfgang Amadeus Mozart, spritzig und leicht vorgetragen von Ursula Silber am Fagott, von Felix und Roger Schmitt an den Klarinetten gönnte dem Orchester und dem Chor eine kleine Pause. Einer der Höhepunkt aus den Vorträgen des Chores war der Spiritual für Solisten und Chor „Wo warst du“ von Winfried Siegler-Legel. Carsten Ruth brillierte als Solist vor einem wunderbar weichen Chorklang. Eine Formation des Chores, die Vocalos zeigten mit dem Gospel Shenandoah, dass man mit wenigen, aber gut ausgebildeten Stimmen herrlichen Chorgesang aufführen kann.
Der Höhepunkt des Abends wurde von Richard Wagner komponiert, der Chor der Matrosen aus dem „fliegenden Holländer“. Bei den Gesangsstrophen ordnete sich das Orchester dem energischen Chorgesang unter und durfte bei seinen Soloteilen wiederum selbst brillieren. Mit „Old Man River“ brachte der Chor ein bisschen Wehmut nach dem Mississippi in die St. Vitus Kirche. Die Musiker spielten mit „Choral und Rock out“ von Ted Huggens ebenfalls nochmals alleine. Hier schienen sich die Sailaufer Musiker pudelwohl zu fühlen.
Vor dem gemeinsamen Schlussstück „New York New York“ bedankte sich der Musikverein bei dem Chor für die Bereitschaft, an diesem Konzert mitzuwirken. Der Vorsitzende des Männergesangvereins Hans-Joachim Muth überreichte seiner Dirigentin einen Blumenstrauß nicht ohne zu erwähnen, dass Frau Münzel in 4 Wochen ihr 25 jähriges Jubiläum als Dirigentin dieses Vereins feiert.
Stehender Applaus war der Dank des Publikums für die Auftritte des Chores und des Orchesters. Ohne Zugaben durften sie den Altarraum nicht verlassen.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden