Sonntag, 19.09.2021

Die „Neuen“ begeisterten

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Musikschule Kleinostheim

Kleinostheim
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

DSCF9584
Theresa Zänglein
Foto: Musikschule_Kleinostheim
Matinée der Musikschule Kleinostheim war ein voller Erfolg Von Brittens „Sailorboy“ über Leo Brouwers „Un dia de Noviembre“ bis hin zu Claude Michel Schönbergs „I dreamed a Dream“ haben Florian Wöber und Theresa Zänglein ein breites Repertoire genutzt sich musikalisch in Kleinostheim vo...
Matinée der Musikschule Kleinostheim war ein voller Erfolg

Von Brittens „Sailorboy“ über Leo Brouwers „Un dia de Noviembre“ bis hin zu Claude Michel Schönbergs „I dreamed a Dream“ haben Florian Wöber und Theresa Zänglein ein breites Repertoire genutzt sich musikalisch in Kleinostheim vorzustellen. Seit September unterrichten die beiden als neue Lehrer an der Musikschule der Gemeinde; Florian Wöber kam als Nachfolger für den in den Ruhestand verabschiedeten Gitarrenlehrer Winfried Reuter, Theresa Zänglein für Jutta Weis, die aus Zeitgründen die musikalische Früherziehung abgegeben hatte. Die November-Matinée bot eine wunderbare Gelegenheit die zwei „Neuen“ besser kennenzulernen; ein vollbesetzter Hubertussaal zeigte, dass insbesondere zahlreiche Schüler der beiden und deren Eltern daran interessiert waren. Auch Kollegen der Musikschule saßen im Publikum. Am Ende war die Stunde, die die Matinée klassischerweise dauert, viel zu schnell vorbei.
Zwei Drittel des Programms der November-Matinée im Hubertussaal bestritten die beiden neuen Lehrer. Mit sieben Stücken bereicherte Gitarrenlehrer Wöber aus Frankfurt mehr als die Hälfte des Programms; dass sein Instrument nicht nur mit Gesang, sondern auch mit der Violine harmoniert, bewies er in Variationen über Greensleaves mit Geigenlehrerin Christine Herrmann. Florian Wöber studierte Komposition an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main und unterrichtet als Gitarrenlehrer.
Auch die in Aschaffenburg geborene Sopranistin Theresa Zänglein studierte an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main Gesang sowie Elementare Musikpädagogik am Dr. Hoch´s Konservatorium. In Kleinostheim leitet sie derzeit zwei Kindergruppen zur musikalischen Früherziehung; einige ihrer kleinen Schüler lauschten bei der Matinée fasziniert, wie ihre Lehrerin Claude Michel Schönbergs „I dreamed a Dream“ zur Klavierbegleitung von Jutta Weis sang, und Alan Menkens „Ein Mensch zu sein“ aus dem Disney-Klassiker „Arielle“ – komponiert zu einer Zeit, als Theresa Zänglein noch ein kleines Mädchen war. Die Zuhörer waren begeistert – auch Bürgermeister Dennis Neßwald, der sich persönlich ein Bild vom musikalischen Repertoire der neuen Musikschullehrer machte.
Ein Harfen-Quartett und ein Duett aus der Klasse von Anne Kox-Schindelin, Klara Gehrig am Klavier und das Percussion Ensemble unter Leitung von Carsten Froneberg umrahmten das Programm. Am Ende waren die Zuhörer so begeistert, dass sie dem Spendenaufruf der zukünftigen Vorsitzenden des Musikschulfördervereins gerne folgten und fast 140 Euro durch Spenden sowie den Verkauf von Speisen und Getränken zustande kamen. Susanne von Mach
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!