Nachwuchsmusiker aus Niedernberg und Großwallstadt spielen künftig gemeinsam

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe MusikcorpsNiedernberg

Niedernberg
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

obb0000nied-growa_jugendorchester
Den ersten Auftritt bravorös gemeistert: das neue Jugendorchester mit Nachwuchsmusikern aus Niedernberg und Großwallstadt.
Foto: Anja Mayer
Erster Auftritt nach der Fusion der beiden Jugend-Kapellen Niedernberg/Großwallstadt. Es war ein besonderer Auftritt in vielerlei Hinsicht: das erste kleine Mini-Konzert des neuen Jugendorchesters Niedernberg-Großwallstadt...
Erster Auftritt nach der Fusion der beiden Jugend-Kapellen

Niedernberg/Großwallstadt. Es war ein besonderer Auftritt in vielerlei Hinsicht: das erste kleine Mini-Konzert des neuen Jugendorchesters Niedernberg-Großwallstadt. Ende Juli spielten die rund 20 Nachwuchsmusiker aus beiden Ortschaften im Hof der Alten Schule in Großwallstadt vor Eltern, Geschwistern und Großeltern. Die Kinder und Jugendlichen hatten bis dahin gerade einmal sieben gemeinsame Proben.

Die Kooperation zwischen dem Musikvereinen Frohsinn Großwallstadt und dem Musikcorps Niedernberg war bereits seit Anfang des Jahres geplant. Doch durch Corona konnte das gemeinsame Projekt erst im Juni richtig starten. Geleitet wird das neue Nachwuchsorchester von der Niedernberger Jugenddirigentin Sandra Kraus. Geprobt wird immer Dienstags – im monatlichen Wechsel in Niedernberg und Großwallstadt. Für die Proben in Großwallstadt bringt Niedernbergs Vorsitzender Josef Scheuring die Kids sogar im Gemeindebus in den Nachbarort – für die Eltern eine Erleichterung, für die Kinder ein Highlight.

Beide Jugendvereine hatten ja bereits Stücke, die sie vor der Fusion schon probten und aufführten. Sandra Kraus verriet bei dem Mini-Konzert Ende Juli, dass sie in Niedernberg immer „Niedernberger Noten“ und in Großwallstadt eben „Großwallstätter Noten“ mit dem Jugendorchester probt.

Auch die beiden Vorsitzenden für Jugend und Ausbildung stellten sich dem Publikum vor. Amelie Klement (Großwallstadt) half sogar am Schlagzeug aus, denn der fehlt leider noch im Jugendorchester. Christine Schmitt (Niedernberg) war nicht nur als Vorsitzende anwesend, sondern auch als Mama, da ihr Sohn im tiefen Blech im Orchester mitspielt.

Nicht nur die Kooperation der beiden Jugendkapellen ist etwas Besonderes. Vor allem für die jungen Musiker war dieses Mini-Konzert ein echter Höhepunkt. Nach eineinhalb Jahren Pandemie mit Video-Unterricht und erschwerten Probe-Bedingungen freuten sich die jungen Musiker riesig auf diesen ersten gemeinsamen Auftritt. Einige Kids waren im Juni ganz neu in die Jugendkapelle gekommen, hatten somit ihren allerersten Auftritt mit einem Orchester – und das nach nur sieben gemeinsamen Proben.

Zwei schwungvolle Stücke gaben die jungen Bläser zum Besten – dass sie Spaß dabei hatten, war nicht zu übersehen. Und stolz dürfen sie für diese Leistung auch auf sich sein! Es war ein rundum gelungener Auftakt einer hoffentlich langen Kooperation der beiden Musikvereine aus Großwallstadt und Niedernberg. Christine Schmitt
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!