Sonntag, 17.01.2021
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Beginn der Streuobstpflege in Mönchberg und Schmachtenberg

Torsten Ruf
Dienstag, 12. 01. 2021 - 15:11 Uhr

Das Landschaftsbild der Gemeinde Mönchberg ist u.a. geprägt von weitläufigen Streuobstbeständen. Diese sind auf Grund ihres Alters neben dem Obstertrag als Lebensraum für viele bedrohte Tierarten sehr bedeutend. Hier brütet beispielsweise der seltene Steinkauz. Die Baumhöhlen, abplatzende Rinde sowie abgestorbene Äste bieten neben Vögeln auch vielen totholzbewohnenden Käfern und Fledermäusen einen Lebensraum. Doch dieser artenreiche Lebensraum ist wie in ganz Deutschland durch nachlassende Nutzung sowie fehlende Pflege und Nachpflanzung bedroht.

Der Naturpark Spessart e.V. hat daher mit seinen Gebietsbetreuern für Grünland und mit der Gemeindeverwaltung ein Projekt ins Leben gerufen, mit dem der Lebensraum Streuobst im Raum Mönchberg erhalten und gefördert werden soll. Im Fokus stehen vor allem alte Obstbäume, die einen hohen Biotopwert haben. Das Naturschutzprojekt wird von der Regierung von Unterfranken finanziell gefördert.

Der Projektbeauftragte und 2. Bürgermeister der Gemeinde Mönchberg, Eberhard Heider, hält die Pflege der alten Streuobstbestände für äußerst wichtig, da sie prägend für das Landschaftsbild der Gemarkung Mönchberg sind.

Diese Woche wurde mit dem professionellen Pflegeschnitt an 117 überwiegend alten Obstbäumen begonnen, welche auf privaten und gemeindlichen Grundstücken stehen. Bis Ende Januar soll diese Erstpflege abgeschlossen sein. Die Schnittarbeiten werden von Experten der Schlaraffenburger Streuobstagentur fachgerecht durchgeführt und sollen die alten Obstbäume zur Bildung frischer Triebe und neuen Holzes anregen. Die alten Bäume können so möglich lange vital gehalten werden und bieten damit seltenen Tierarten, die auf diese Lebensräume angewiesen sind, lange einen Platz.

Die Pflege der alten Obstbäume ist nur ein erster Schritt. Noch dieses Jahr soll eine großflächige Kartierung von Vögeln, totholzbewohnenden Käfern und Fledermäusen in den Beständen rund um Mönchberg erfolgen. Dadurch sollen naturschutzfachliche Schwerpunktbereiche lokalisiert und weitere gezielte Maßnahmen abgeleitet werden. Darüber freut sich der Umweltbeauftragte des Marktes Mönchberg Thomas Staudt der ebenfalls Fledermausbeauftragter beim BUND Kreisgruppe Miltenberg ist besonders, ebenso auf die im Sommer geplante Exkursion durch das Streuobstgebiet in Mönchberg unter Leitung des Gebietsbetreuers Christian Salomon. Der Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Als zweiter Vorsitzender des Naturpark Spessart unterstützt Bürgermeister Thomas Zöller dieses Projekt: „Ich freue mich immer über ein liebens- und lebenswerteres Mönchberg, auch für unsere tierischen Mitbewohner“.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden