Montag, 06.12.2021

Gelebte Ökumene in der Maria-Ward-Schule

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Maria-Ward-Schule

Aschaffenburg
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

IMG_4115
Foto: l.schwenold
IMG_4065
Foto: l.schwenold
Anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums feierten am 27. Oktober alle Schülerinnen und Lehrkräfte der Maria-Ward-Schule einen Schulgottesdienst in der Christuskirche. Da die Kirche für alle 1050 Schülerinnen der Realschule und des Gymnasiums nicht genügend Platz bot, wurde dieser auß...

Anlässlich des 500-jährigen Reformationsjubiläums feierten am 27. Oktober alle Schülerinnen und Lehrkräfte der Maria-Ward-Schule einen Schulgottesdienst in der Christuskirche. Da die Kirche für alle 1050 Schülerinnen der Realschule und des Gymnasiums nicht genügend Platz bot, wurde dieser außergewöhnliche Gottesdienst dreimal hintereinander gefeiert. Außergewöhnlich deswegen, weil es ein starkes ökumenisches Zeichen war, das auch die Ehrengäste aus dem Vorstand der Maria-Ward-Stiftung, aus der evangelischen Kirchenleitung und aus dem Elternbeirat zu würdigen wussten. Außergewöhnlich auch deswegen, weil anstelle der Predigt ein 40-minütiges Schauspiel aufgeführt wurde, zu dem Pfarrerin Heike Kellermann-Rupp, die selbst an der MWS unterrichtet, den Text geschrieben und die Regie geführt hatte. In dem Stück taucht der Reformator Martin Luther live in dem Schulgottesdienst auf und versucht, drei besonders aufgeweckten MWS-Schülerinnen sein reformatorisches Anliegen näher zu bringen. Diese stellen schlaue Fragen und staunen nicht schlecht, als plötzlich auch die Namensgeberin ihrer Schule leibhaftig auftritt und sich in das Gespräch einmischt. Als dann auch noch Luthers Frau Katharina von Bora mitredet, fügt sich alles zum ökumenischen Schluss: Mutig, witzig und selbstbewusst sollen nicht nur die Schülerinnen gemeinsam ihren Glauben leben.
Als Schauspielerinnen schlüpften Lehrerinnen in die Rolle von Martin Luther (Andrea Marquardt), Katharina von Bora (Angelika Saebel) und Maria Ward (Ilse Törner). Als Sprecherinnen der Schülerschaft agierten Pauline Frucht, Zoe Reiter/Amelie Deckert und Miriam Bergmann. Unterstützt wurde die Aufführung durch Lehrkräfte der Fächer Kunst, Musik und Religion.
Text: Heike Kellermann-Rupp
Fotos: Maria-Ward-Schule
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!