Mittwoch, 08.12.2021

Gemeinsam hoch hinaus

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Maria-Ward-Realschule

Aschaffenburg
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

1
Foto: p.matheis
Nach den Osterferien machten sich alle siebten Klassen der Maria-Ward-Realschule auf den Weg nach Freiburg. Ziel war es, dass wir Mädchen dort noch enger als Gruppe zusammenwachsen, um uns als Gemeinschaft wahrzunehmen und diese zu stärken...
Nach den Osterferien machten sich alle siebten Klassen der Maria-Ward-Realschule auf den Weg nach Freiburg. Ziel war es, dass wir Mädchen dort noch enger als Gruppe zusammenwachsen, um uns als Gemeinschaft wahrzunehmen und diese zu stärken. Zu Beginn erkundeten wir die Stadt, doch abends erwartete uns ein ganz besonderes Kennenlernen der alten Gassen. Bei einer Stadtführung mit dem Titel „Mörder, Gräber und Gespenster“ besuchten wir vergessene Friedhöfe und sagenumwobene Parks. Bei absoluter Dunkelheit im Alten Freiburger Friedhof erfuhren wir von einem verräterischen Schädel und geheimnisvollen Blumen und wir hörten von rätselhaften Vorgängen in der Alten Anatomie. Wir gruselten uns ordentlich, doch die einhellige Meinung war im Anschluss, dass diese Führung viel Spaß gemacht hat. Am nächsten Tag wurde die Klassengemeinschaft mithilfe der Erlebnispädagogen von „do&be“ gestärkt. Durch Spaß am gemeinsamen Erleben, Erfolgserlebnisse in der Gruppe und angepasste Reflektionen nach den Aktionen wuchs die Gemeinschaft an und man konnte deutlich sehen, wie die einzelnen Klassenverbände Stärkung und Motivation aus diesem Tag ziehen konnten. Über die Landesgrenze ging es am Mittwoch. Im französischen Straßburg gab es zunächst allerlei Informationen zu der bewegten Vergangenheit. Im Anschluss an die Führung wurde es dann sportlich: Wir erklommen die 352 Stufen bis zur Plattform des Straßburger Münster. Der Ausblick belohnte jedoch die körperliche Anstrengung. Mit der französischen Sprache setzten wir uns auch auseinander, indem wir in Kleingruppen Fragen der Stadtrally beantworteten und uns hierbei auch mit den Einheimischen unterhalten mussten. Der letzte Tag war für viele von uns auch der Höhepunkt der Fahrt. Noch im Bus gab es freudige Schreie, als der Parkplatz des Europaparks angefahren wurde. Von der „Blue Fire“ Achterbahn im Themenbereich Island, bis zu den zahlreichen Karussells auf dem gesamten Gelände war für jede von uns eine passende Attraktion dabei. Durch den Nervenkitzel und die gemeinsame Fahrt in einer Achterbahn entstanden neue Freundschaften und wir lernten so auch andere Facetten unserer Mitschülerinnen aber auch Lehrkräfte kennen, die man im Schulalltag oft nicht sieht. Auf dem Heimweg nach Aschaffenburg waren sich alle einig, dass diese Klassenfahrt eine ganz besondere war, auf der man Kraft für neue Herausforderungen tanken und eine noch nie dagewesene Verbundenheit mit der Klasse spüren konnte.
Caya Ayaz, Samira Spielmann, Luna Stark
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!