Mittwoch, 21.04.2021

Schulentwicklung vorantreiben

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Maria-Ward-Gymnasium

Aschaffenburg
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Artikel20Foto2
Foto: Maria-Ward-Schule
Im Rahmen eines von der EU finanzierten ERASMUS-Projektes haben in den letzten zwei Jahren elf Kolleginnen des Maria-Ward-Gymnasiums zahlreiche Fortbildungen besucht. Ziel dabei war es, die in der Schulentwicklung identifizieren Schwerpunktthemen „digitale Medien“, „MINT (Mathematik, Informatik, Nat...
Im Rahmen eines von der EU finanzierten ERASMUS-Projektes haben in den letzten zwei Jahren elf Kolleginnen des Maria-Ward-Gymnasiums zahlreiche Fortbildungen besucht. Ziel dabei war es, die in der Schulentwicklung identifizieren Schwerpunktthemen „digitale Medien“, „MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik)“ und „Europäische Projekte“ voranzutreiben. Neben Sprachkursen in Scarborough und Oxford fanden Kurse zum Einsatz digitaler Medien in Dublin und Florenz statt. Außerdem reisten Kolleginnen nach Lissabon zum Kongress „Science on stage“, einem europäischen Austausch schüleraktivierender Experimente in MINT-Fächern. Da sich der jeweilige Teilnehmerkreis aus Lehrkräften aller europäischen Ländern zusammensetzte, fand durch die Begegnungen ein befruchtender Austausch statt, wobei wertvolle Inspirationen, neue Blickrichtungen und Unterrichtsansätze ausgetauscht und konkrete Unterrichtsbausteine entwickelt wurden. Um den Unterrichtsausfall an der eigenen Schule möglichst gering zu halten, besuchten die Lehrkräfte die Schulungen größtenteils in ihren Schulferien.
Die Fortbildungen haben bereits Wirkung gezeigt: Seit Dezember 2019 darf sich das Maria-Ward-Gymnasium „Digitale Schule“ sowie „MINT-Schule“ nennen. Zudem lieben die Schülerinnen die phantasievollen Experimente im naturwissenschaftlichen Unterricht und sind begeistert von einem planvollen und wohldosierten Einsatz digitaler Medien. Durch die Sprachkurse wurden vorhandene und zukünftige ERASMUS-Schüler-Projekte auf eine solidere und breitere Basis gestellt. So profitiert z.B. das aktuelle Projekt „UPCYCLE EUROPE“ von den erworbenen Sprachkompetenzen. Ideen für zukünftige europäische Projekte werden bereits am Maria-Ward-Gymnasium geschmiedet.
Ulrike Reidl
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden