Blasorchester Sulzbach probt in Hobbach: Letzter Schliff zur Markus-Passion

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe MV Sulzbach

Sulzbach
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

PXL_20220319_092211275
Das Symphonische Blasorchester Sulzbach beim Probenwochenende in Hobbach
Foto: mini
MMV_2434
Solisten bei der Probenarbeit: Jana Reis, Mezzo-Sopran, Heiko Fiedler, Bariton, Markus Rehse, Evangelist
Foto: Alfred Sommer
Seit fast 20 Jahren holt sich das Symphonische Basorchester Sulzbach den letzten Schliff für das jeweilige Frühjahrskonzert bei einem Probenwochenende im Schullandheim in Hobbach. Die dortigen Bedingungen sind ideal um neben den gemeinsamen Proben in Registerproben intensiv am anstehenden Programm z...
Seit fast 20 Jahren holt sich das Symphonische Basorchester Sulzbach den letzten Schliff für das jeweilige Frühjahrskonzert bei einem Probenwochenende im Schullandheim in Hobbach. Die dortigen Bedingungen sind ideal um neben den gemeinsamen Proben in Registerproben intensiv am anstehenden Programm zu arbeiten.
In diesem Jahr haben sich die Sulzbacher Musiker zusammen mit ihrem Dirigenten Winfried Rehse mit der Markus-Passion des Niederländers Jacob de Haan vorgenommen. Ein Projekt, welches man bereits 2020 geplant hatte, damals aber der beginnenden Corona-Pandemie zum Opfer fiel.
Die Markus-Passion ist eine Vertonung der Leidensgeschichte Jesu Christi wie sie im Markus-Evangelium zu finden ist. Jacob de Haan hat seine Fassung für Blasorchester und 3 Solisten komponiert, wobei ein Evangelist den Großteil der Texte wiedergibt, eine Mezzo-Sopranistin ergänzt die Erzählungen durch begleitende Lieder und ein Bariton nimmt die Rolle des Jesus ein.
Beim Probenwochenende in Hobbach konnten erstmals Mezzo-Sopranistin Jana Reis, Bariton Heiko Fiedler und Evangelist Markus Rehse das ganze Werk mit den Musikern zusamen spielen. Für die Musiker nahm die Passion so erstmals richtig Gestalt an, denn ein Stück von fast einer Stunde Dauer ist für viele Musiker etwas schwer zu Überblickendes.
Wer sich das große Ganze selbst anhören möchte, der hat am 2. April um 19:00 Uhr und am 3. April um 18:00 Uhr in der Pfarrkireceh St. Margareta in Sulzbach Gelegenheit dazu.

Eintrittskarten zum Vorverkaufspreis von 12 € (Abendkasse 15 €) sind erhältlich bei Schreibwaren Amrhein, Eisenwaren Eisenträger, bei alle Aktiven und im Online-Shop.
Die Veranstaltungen finden unter 2G-Bedingungen statt, das heißt es haben nur Geimpfte sowie Genesene Zugang.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!