Blasorchester Sulzbach präsentiert Markus Passion von Jacob de Haan

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe MV Sulzbach

Sulzbach
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

954015_XXL
Foto: Markus Rehse
954012_XL
Foto: Markus Rehse
Die Leidensgeschichte Jesu Christi ist ein anspruchsvolles, für Menschen früher und heute schwer zu verstehendes Thema, das Komponisten zu aller Zeit herausforderte diese Geschichte zu vertonen. Werke wie die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach gehören zu den unsterblichen Meisterwerken der M...
Die Leidensgeschichte Jesu Christi ist ein anspruchsvolles, für Menschen früher und heute schwer zu verstehendes Thema, das Komponisten zu aller Zeit herausforderte diese Geschichte zu vertonen. Werke wie die Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach gehören zu den unsterblichen Meisterwerken der Musikgeschichte.
Der Herausforderung, eine Passion für Blasorchester zu schreiben hat sich auch der in der Blasmusikszene bekannte, niederländische Komponist Jacob de Haan gestellt. Als Grundlage diente ihm der Passionstext aus dem Markus-Evangelium in der Deutschen Einheitsübersetzung. Es entstand eine harmonische Einheit mit Erzählungen, gesungenen Monologen und Dialogen und Liedern, die auf eindrucksvolle Weise die Passion Jesu in einer neuen, ergreifenden Musik erklingen lässt.

Schon als Kind ging Jacob de Haan zu Aufführungen der Matthäus-Passion von Johann Sebastian Bach, die ihm eindrücklich in Erinnerung geblieben sind. Die Inspiration durch das Vorbild ist in Jacob de Haans Markus-Passion deutlich wahrzunehmen und dennoch ist sie „ganz Jacob de Haan“. Eben mehr aus der Sicht von packender Filmmusik heraus gedacht, mit theatralischen Effekten versehen – auf ganz andere Art und Weise, wie Bach das getan hat.

Die Passion beginnt mit dem Einzug Jesu in Jerusalem (Mk 11,1-11), worauf die eigentliche Leidensgeschichte folgt (Mk 14,1 – 15,47), vom letzten Abendmahl, über den Gang zum Ölberg mit dem Gebet im Garten Gethsemani, der Gefangennahme Jesu, der Verleugnung durch Petrus, dem Verhör vor dem hohen Rat, der Verspottung durch die Soldaten und schließlich der Kreuzigung mit Grablegung.

Ein besonderes Konzert im Kalender des Symphonischen Blasorchesters Sulzbach soll auch die rund 60-minütige Aufführung der Markus-Passion werden:
Nachdem die ursprünglich geplanten Aufführungen 2020 in Pflaumheim und Münnerstadt der Corona-Pandemie zum Opfer fielen, war es für den Musikverein Sulzbach eine Selbstverständlichkeit, dass das Comeback nach der langen Zwangspause

Karten zum Vorverkaufspreis von 12 € (Abendkasse 15 €) sind erhältlich bei Schreibwaren Amrhein und Eisenwaren Eisenträger in Sulzbach sowie im Onlineshop auf der Homepage des MV Sulzbach www.mv-sulzbach.de. Aus Hygienegründen steht nur eine reduzierte Anzahl von Plätzen zur Verfügung. Die Veranstaltung wird unter 3G+-Bedingungen stattfinden.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!