Freitag, 25.09.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

MSC ERFTAL E.V. LÄDT ZUM ERSTEN CLUBABEND EIN Rückblick auf das 52. Bergrennen Eichenbühl

Rennfahrerinnen und Rennfahrer bei den Zielmädels
Kurt Steigerwald
Mittwoch, 16. 10. 2019 - 13:41 Uhr

Der MSC Erftal e.V. hat zum ersten Clubabend nach seinem zweiten durchgeführten Rennen, dem 52. Bergrennen Eichenbühl, seine Mitglieder ins Sportheim des VfB Eichenbühl eingeladen.
Gegenüber dem Vorjahr konnte man die Nennungen von 184 auf 228 erhöhen und war damit das Bergrennen mit den meisten Nennungen in Deutschland. Die 40 GLP-Plätze waren binnen 3,5 Tagen ausgebucht, im Jahr 2018 dauerte es noch vier Wochen. Durch vorzeitige Ausfälle und Absagen begann man das Rennen mit 204 Teilnehmern, das für Eichenbühl einen Teilnehmerrekord bedeutete. Aus diesem Grund entschied sich das Organisationsteam den Start auf 8:00 Uhr an beiden Tagen vorzuverlegen. Dies sollte sich im Laufe des Rennwochenendes als richtige Entscheidung zeigen. Am Trainingssamstag kam es zu 18 Unterbrechungen des Rennablaufes mit 11 technischen Defekten und 7 Unfällen, die alle ohne Personenschäden abliefen. Am Morgen war die Strecke in der Einfahrt zum Crew Knüttel- S rutschig, das einigen Rennfahrern zu schaffen machte. Durch das Streichen von Rückführungen konnten dennoch drei Trainingsläufe wie geplant durchgeführt und das Training konnte um 17:27 Uhr beendet werden. Hier zeigte sich bereits die mittlerweile eingespielten Abläufe des Organisationsteams.
Am Sonntag startete das Rennen im Regen. Nach erneutem pünktlichen Beginn hatte das Team um Rennleiter Steffen Hofer erneut mit vielen Unterbrechungen zu kämpfen. Im Laufe des Tages kam es zu 6 technischen Defekten, 5 Unfällen und 11 Drehern. Auch am Rennsonntag traf der Rennleiter die richtigen Entscheidungen. Die Mittagspause lies man aus Zeitgründen ausfallen und man teilte kurzer Hand während der Rückführung das Essen und die Getränke an die Sportwarte sowie die vielen Helfer aus. Selbst bei der Rückführung der Rennsportfahrzeuge blieb man nicht verschont, so kam es währenddessen zu einem Fahrzeugbrand und dem Einsatz der Eichenbühler Feuerwehr. Am Nachmittag war das Wetter wohl gesonnen und so konnte der dritte Wertungslauf komplett im Trockenen durchgeführt werden. Da die Zeit jedoch bereits fortgeschritten war, wurden alle 200 Fahrzeuge ohne Rückführung den Eichenbühler Berg hochgeschickt. Einmalig in der Geschichte und beeindruckender Blick nach der Ziellinie. Hochbetrieb bei den Zielmädels, die wie immer für das leibliche Wohl der Rennfahrerinnen und Rennfahrer sorgten.
Um 17:03 Uhr waren dann alle 200 Fahrzeuge im Ziel und den Zuschauern zeigte sich eine einmalige Rückführung.
Präsident und Rennleiter Hofer lobte die Leistung des gesamten Organisationsteams, das wie immer auch von den Freunden des MSC Rhön unterstützt wurde. Auch berichtete er vom Bergrennen Mickhausen bei dem er nur Lob und Anerkennung von den Rennfahrerinnen und Rennfahrern für die Durchführung des Eichenbühler Bergrennen erfuhr.
Die gegenüber dem Vorjahr geringeren Zuschauerzahlen waren der Witterung geschuldet und man könne noch zufrieden sein.
Der Termin für das 53. Bergrennen Eichenbühl steht:

12. und 13. September 2020

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden