Freitag, 04.12.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

Zum Frühstück bei Riesen, Zwergen, Elfen und Wichteln

Frau Remmele, Frau Schmitt und Frau Weiss vor dem Kindergarten in Gailbach
Egbert Reis
Donnerstag, 19. 11. 2020 - 14:17 Uhr

Es ist 9.15 Uhr und die Kinder im Kindergarten St. Matthäus in Gailbach treffen sich zum gemeinsamen Frühstück. Anders als früher müssen die Eltern Zuhause nichts mehr vorbereiten und in die Taschen ihrer Kinder packen. Sie können trotzdem sicher sein, dass ihre Kinder neben dem Mittagessen ein gesundes, ausgewogenes Frühstück bekommen.
Das war nicht immer so: Im Herbst 2019 reifte bei den Verantwortlichen des Kindergartens und den Elternvertretern der Kita- und Krippengruppen die Idee, das Ernährungskonzept um ein einheitliches Frühstücksangebot zu erweitern. Aber das bedeutete zusätzlichen Aufwand und Mehrarbeit, sodass sie sich dafür personelle Unterstützung wünschten.
Zur gleichen Zeit war Jule-Stine Schmitt auf ihrem täglichen Weg mit dem Bus zu ihrem Arbeitsplatz in der Werkstatt für Menschen mit Behinderung in Aschaffenburg. Auch sie wollte, dass sich etwas ändert und wünschte sich einen inklusiven Arbeitsplatz, vorzugsweise im hauswirtschaftlichen Bereich. Diese beiden Wünsche landeten bei AB jetzt inklusiv, dem Fachdienst für inklusive Arbeitsplätze der Lebenshilfe Werkstätten e. V. Schmerlenbach und konnten erfüllt werden: Seit Januar 2020 ist Jule-Stine Schmitt als zusätzliche Küchenkraft im Kindergarten in Gailbach beschäftigt und kümmert sich dort schwerpunktmäßig um die Vor– und Nachbereitungen rund um das gesunde Frühstück. Nach einem Praktikum von vier Wochen war für beide Seiten klar, dass die Zusammenammenarbeit weitergehen soll.
Die Inklusivmitarbeiterin bleibt Teil der „Lebenshilfefamilie“ mit dem Schutz und allen Vorteilen, den die Organisation den Menschen mit Behinderung bieten kann.
Gleichzeitig ist die 31jährige Aschaffenburgerin nun aber Teil des KiTa-Teams in Gailbach mit einer wichtigen Aufgabe, die ihr großen Spaß macht. „Mir gefällt besonders die Zusammenarbeit im Team. Es ist hier immer was los und es wird nie langweilig!“ sagt Frau Schmitt.
Für den Kindergarten bringt die wertvolle Hilfe durch die Inklusivmitarbeiterin den Vorteil, dass dadurch zusätzliche Angebote für die Kinder gemacht werden können, weil für die pädagogischen Fachkräfte mehr Zeit mit den Kindern bleibt.
Gerade in der aktuellen Situation, in der Infektionsschutz und Hygiene im Vordergrund stehen, wird jede Hand gebraucht, die putzt, wischt und desinfiziert.
Frau Weiss, Leiterin des Kindergartens sagt: „Inklusion spielt im Leitbild unseres Kindergartens eine wichtige Rolle. Seit Jahren werden bei uns Kinder mit und ohne Behinderung gemeinsam betreut. Wir freuen uns, dass wir Inklusion nun auch auf Mitarbeiterseite in die Praxis umsetzen und leben können!“
Der mobile Inklusionsbegleiter von AB jetzt inklusiv, Egbert Reis, stärkt Frau Schmitt den Rücken und begleitet sie individuell. Herr Reis ist Bindeglied zwischen der Inklusivmitarbeiterin, dem Kooperationspartner, dem privaten Umfeld und den Lebenshilfewerkstätten und trägt dazu bei, dass Arbeitgeber und Mitarbeiter mit Behinderung zueinander finden und sich füreinander entscheiden können.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden