Vom Profi zum Lehrer

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe LSV Seligenstadt-Zellhausen

Mainhausen
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Jonas20PrC3BCfung
Tiefenentspannt nach erfolgreicher Prüfung: Jonas Schneider (rechts) mit Ausbilder Herbert Wersching
Foto: LSVZulu
Wer im LSV Seligenstadt-Zellhausen fliegt, kommt an Ihnen nicht vorbei – den Fluglehrern. Für alle Anfänger sind sie erster Ansprechpartner und die Bezugsperson, welche einen mit der Welt des Fliegens vertraut macht...
Wer im LSV Seligenstadt-Zellhausen fliegt, kommt an Ihnen nicht vorbei – den Fluglehrern. Für alle Anfänger sind sie erster Ansprechpartner und die Bezugsperson, welche einen mit der Welt des Fliegens vertraut macht. Auch später noch spielen Sie eine große Rolle bei der Organisation des Flugbetriebs. Rund 10 Fluglehrer benötigen wir, um einen reibungslosen Ausbildungsbetrieb anbieten zu können. Somit stellt sich immer mal wieder die Frage des „Lehrernachwuchses“.

Am 06. Mai konnten wir Jonas Schneider dazu gratulieren, dass er erfolgreich die Ausbildung zum Segelfluglehrer abgeschlossen hat. Bei strahlendem Wetter absolvierte er vier Prüfungsflüge, bei denen er vom Rücksitz aus den Fluglehrer „spielte“. Der Prüfer übernahm die Rolle des Flugschülers und stellte mit immer wieder eingebauten Fehlern die Aufmerksamkeit und Kompetenz des angehenden Lehrers auf die Probe. Die Prüfung fand auf einem gutmütigen Youngtimer Schleicher ASK 13 statt, den einige aus früheren Zeiten noch als Ausbildungsmaschine aus dem LSV kennen.

Bevor sich ein Pilot zum Fluglehrer-Lehrgang anmelden kann, muss er einige Voraussetzungen mitbringen. Neben dem Mindestalter von 18 Jahren und der persönlichen Eignung kommen nur Flieger mit mindestens 200 Starts und 100 Flugstunden in Frage. Jonas, der schon als Youngster 2013 in den Verein eingetreten war, hatte sich seine Erfahrung unter anderem in vielen langen Streckenflügen angeeignet.

Die Ausbildung, eine Mischung aus Theorie, praktischen Übungen und Flugtraining fand in einem zweiwöchigen Kurs am Segelflugplatz Bad Sobernheim bei Bad Kreuznach statt.

Dort gab Jonas Schneider zwei Wochen lang den Fluglehrer und begleitete seinen Ausbilder, der in die Rolle des unerfahrenen Flugschülers geschlüpft war durch alle Ausbildungsabschnitte. Bewusst baute dieser immer wieder Fehler ein, die Jonas verbal klären oder wenn nötig auch durch Eingreifen in die Steuerung ausgleichen musste.

Parallel konnte er sich als Bodenfluglehrer beweisen. Neben dem Auffrischen der Theorie und dem Ablegen einer mündlichen theoretischen Prüfung galt es auch, eine 45-minütige Lehrprobe im Fach Luftrecht abzugeben. Er meisterte alle Aufgaben mit Erfolg.

Der LSV Seligenstadt-Zellhausen freut sich, dass er dem Verein ab sofort nicht nur als Schriftführer sondern auch vom Rücksitz der Schulungsmaschine aus zu Diensten ist.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!