Donnerstag, 28.10.2021

Die ersten Spatzen sind zurück in Klingenberg

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Kunstraum in Churfranken e.V.

Klingenberg a.Main
Kommentieren
< 1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Vogelrohlinge vorm Atelier
Foto: Kunstraum in Churfranken - Monika Gerlach
Zurückgehrter Spatz
Foto: Chunstraum in Churfranken - Gerhard Richter
Atelier im Künstlerhaus
Foto: Ilona Meisenzahl
Der erste Spatz ist zurückgekehrt
Foto: Kunstsraum in Churfranken - Gerhard Richter
Es wurden die ersten Spatzen in Klingenberg gesichtet. Wenige Tage nach dem Start der "Vogel-Aktion" von unserem Mitglied Monika Gerlach, am Osterwochenende kam bereits das erste "Kunstwerk" von Herrn Richter „zurückgeflogen“...
Es wurden die ersten Spatzen in Klingenberg gesichtet. Wenige Tage nach dem Start der "Vogel-Aktion" von unserem Mitglied Monika Gerlach, am Osterwochenende kam bereits das erste "Kunstwerk" von Herrn Richter „zurückgeflogen“.

In Zeiten von Corona hat sich die Künstlerin etwas Tolles einfallen lassen. Wie bereits bei der Aktion mit Curt Fränkli über die Wintermonate mit Steinvorlagen, wurden auch diesmal Vögel von ihr vorgefertigt. Die Rohlinge waren am Schaufenster vorm Atelier im Künstlerhaus, Hauptstraße 31, in der Klingenberger Altstadt ausgelegt. Hier konnte jeder, ob groß oder klein im Vorbeigehen eine Vorlage mitnehmen und sich seinen eigenen Frühlingsboten künstlerisch gestalten.

In der Beschreibung von Frau Gerlach zur Aktion „Du hast’n Vogel?“ ist folgendes zu lesen: Unsere Beziehung zu Amsel, Drossel, Fink und Star ist menschlich. Schwalben gelten als Glücksbringer, Adler als stolze Wappentiere, Eulen als klug, Raben als geheimnisvoll und die Spatzen als frech. Wie der Schriftsteller Max Beilhack 1878 bereits skizzierte, hat Klingenberg eine besondere Bindung zum Sperling: „Links lassen wir die Weinberge liegen, die sich hinaufziehen und derentwegen der Feldbau in der Gemarkung Klingenberg so schwach ist, dass man sagt, es gebe hier keine Spatzen, weil sie sich hierselbst nicht ernähren könnten.“

Monika Gerlach hat mit ihrer Aktion eine humorige Antwort darauf gefunden, die viel Anklang gefunden und farbenfrohe Resultate hervorgebracht hat. Der Verein und die Künstlerin haben sich sehr über die positiven Rückmeldungen gefreut und vor allem über die eingereichten Fotos.
Text: Ilona Meisenzahl

Mehr dazu unter. www.kunstraum-churfranken.de
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!