Samstag, 15.05.2021

Kinderbibeltage to go - wie alles dieses Jahr ganz anders als "normal"

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Kolpingfamilie Großwallstadt

Großwallstadt
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

IMG_8506
die kleinen Begleiter
Foto: D.Hartmann
IMG_8517
Station Pfingsten
Foto: D.Hartmann
IMG_8532
Kinderbibeltage to go
Foto: D.Hartmann
IMG_8550
das Labyrinth
Foto: D.Hartmann
IMG_8540
Das Volk Israel zieht durch das Rote Meer
Foto: D.Hartmann
Schon seit 2003 organisiert die Kolpingsfamilie Großwallstadt im Herbst einen Kinderbibeltag. Doch dieses Jahr würde nichts sein wie sonst, vierzig Kinder unter A-H-A-L Regeln im Pfarrheim zu betreuen schien schier unmöglich...
Schon seit 2003 organisiert die Kolpingsfamilie Großwallstadt im Herbst einen Kinderbibeltag. Doch dieses Jahr würde nichts sein wie sonst, vierzig Kinder unter A-H-A-L Regeln im Pfarrheim zu betreuen schien schier unmöglich.
Es musste eine andere Idee her, es wurde viel überlegt, verworfen und geplant. Herauskam die Idee der Kinderbibeltage to go, eine kontaktlose Möglichkeit den Kindern Texte aus der Bibel zu vermitteln. Und zu zeigen, dass wir auch mit Einschränkungen für unsere Kinder da sind. Geplant wurden mehrere Stationen, die in ganz Großwallstadt verteilt waren. An diesen Stationen sollte unser Thema „neue Wege gehen“ mit Hilfe von Bibeltexten verdeutlicht werden. „Neue Wege gehen“ war das Thema, da wir dieses Jahr alle in so vielem neue Wege gehen mussten – die Kinder, wie die Erwachsenen. Auch in der Bibel gab es viele Menschen, die neue Wege vor sich hatten – aber keiner musste den Weg alleine gehen, Gott begleitete jeden einzelnen und dies ist auch heute noch so. Da waren die Jünger, die an Pfingsten vom Heiligen Geist erfüllt wurden und Mut bekamen rauszugehen und von Jesus zu erzählen. Oder Rut & Naomi, die ihre Heimat verließen, um neu anzufangen.
Startpunkt unserer Bibeltage to go war in der Kirche, dort bekamen die Kinder Anweisungen und ein kleines Holzmännchen als Begleiter, dieses durfte an jeder Station seine Spuren hinterlassen. Danach konnten die Stationen ganz nach Lust und Laune angelaufen werden, man hatte vier Tage Zeit dafür.
An den Stationen gab es so einiges zu entdecken – Bibelgeschichten, Bastelmaterial, Ausmalbilder, Rätsel, nachgebaute Geschichten, Hüpfspiele, …. Für jeden war etwas dabei. An einer Station wurden die Kinder durch ein Labyrinth geschickt. Es diente als Beispiel für die vierzigjährige Wanderung des Volkes Israel durch die Wüste in ihr verheißenes Land. Auch wenn Irrwege und Umwege dabei waren, durfte das Volk Israel auf Gottes Begleitung vertrauen und auch wir heute dürften auf ihn vertrauen. Zum Abschluss konnten die Kinder ihr Holzmännchen in der Kirche auf den Weg zum Kreuz stellen. Dort können sie noch bis zum 15.11. bewundert werden.
Anscheinend hat Gott das Konzept gut geheißen, denn bei strahlendem Sonnenschein konnten wir ohne Regen die Tage durchführen. Es konnten viel mehr Kinder an der Aktion teilnehmen, als wir im Pfarrzentrum Platz gehabt hätten. Und viele Eltern durften die Aktion mit ihren Kindern gemeinsam erleben, ein tolles Herbstferienprogramm, für mehr als 80 Kinder.
Aber trotz all dem Schönen hoffen wir, dass nächstes Jahr wieder ein „normaler“ Kinderbibeltag stattfinden kann, denn Kinderlachen, neugierige Fragen, gemeinsames zusammensitzen übers Theater lachen, lautes singen, Teller voller Nudel, …. kann auch ein Tag „to go“ nicht ersetzten. Wir freuen uns aufs nächste Jahr – ihr hoffentlich auch.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden