Ein eigener Baum im Wald für jedes Röttbacher Kindergartenkind

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Kindergarten St. Josef Röttbach

Kreuzwertheim
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Fleißig pflanzen die Röttbacher Kindergartenkinder kleine Bäumchen
Foto: Mona Fabianska
Es ist nichts Neues, dass die Kinder vom Kindergarten in Röttbach zu allen Jahreszeiten unterwegs sind, um bei den unterschiedlichsten Aktivitäten immer wieder etwas Spannendes zu erleben. So machte sich kurz vor Ostern die Kindergartengruppe gemeinsam mit dem Förster Herrn Wobschall auf den Weg in ...
Es ist nichts Neues, dass die Kinder vom Kindergarten in Röttbach zu allen Jahreszeiten unterwegs sind, um bei den unterschiedlichsten Aktivitäten immer wieder etwas Spannendes zu erleben. So machte sich kurz vor Ostern die Kindergartengruppe gemeinsam mit dem Förster Herrn Wobschall auf den Weg in den Wald, um bei einem ganz besonderen Projekt mitzuhelfen.
Immer wieder sieht man im Wald große Flächen, auf denen keine oder kaum noch Bäume wachsen. Zu genau solch einem Platz führte Herr Wobschall die Kinder an diesem Tag und erklärte ihnen, dass die dort ehemals gewachsenen Fichten leider alle von einer bestimmten Sorte Käfer befallen wurden und aus diesem Grund gefällt werden mussten. Um den Wald nun weiterhin zu erhalten, sollten an dieser Stelle viele kleine neue Bäume gepflanzt werden. Insgesamt ca. 400 Walnussbäume seien dort geplant und an diesem Tag durften die Röttbacher Kindergartenkinder fleißig beim Bäume pflanzen helfen.
Das ließen sie sich natürlich nicht zweimal sagen! Immer zwei Kinder, als Team zusammen, ging es ans Werk. Klar, dass alle schon gut vorbereitet waren, so hatte jedes Kind neben festen Schuhen auch einen eigenen Spaten oder eine Schaufel mitgebracht. Die tiefen Löcher, in welche die jungen Bäumchen gepflanzt werden sollten, waren schon ausgegraben, so mussten die Kinder nur noch einmal prüfen, ob das Loch auch tief genug war, um wirklich alle Wurzeln zu fassen. Dann hieß es, das Loch wieder mit Erde zu füllen und dabei darauf zu achten, dass das Bäumchen auch schön gerade im Boden steckte. Noch kurz die Erde außenherum wieder festtrampeln und schon bald hatten alle Kinder ihren ersten Baum gepflanzt, welcher nun mit einem mitgebrachten Namesschild der jeweiligen Kinder gekennzeichnet wurde! Aber da waren ja noch so viele weitere Löcher, die auf ein Bäumchen warteten… Die fleißigen Helfer zögerten nicht lange und gingen wieder ans Werk! Viel zu schnell war der Vormittag vorbei und die Kinder mussten sich wieder auf den Heimweg machen. Nun konnten sie zu Hause stolz erzählen, dass sie an diesem Tag alle zusammen ca. 150 Walnussbäume gepflanzt hatten.


(Text+Foto: Mona Fabianska)
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!