Freitag, 03.12.2021

Das Dalberg-Gymnasium gibt Rassismus keine Chance

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Karl-Theodor-v.-Dalberg-Gymnasium

Aschaffenburg
Kommentieren
2 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

2021-10-26_Preisverleihung Schule ohne Rassismus
Preisverleihung in der Bibliothek
Foto: Susa Leeb
Am 26.10.2021 erhielt das Dalberg-Gymnasium den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. In Anwesenheit der Ehrengäste – Oberbürgermeisters Jürgen Herzing, Bürgermeisterin Jessica Euler, Projektpatin Sabina Prittwitz – und mehreren Mitgliedern der Schulfamilie wie zum Beispiel der Schulle...
Am 26.10.2021 erhielt das Dalberg-Gymnasium den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. In Anwesenheit der Ehrengäste – Oberbürgermeisters Jürgen Herzing, Bürgermeisterin Jessica Euler, Projektpatin Sabina Prittwitz – und mehreren Mitgliedern der Schulfamilie wie zum Beispiel der Schulleitung und den Klassensprecher*innen trat die Schule nun offiziell dem gleichnamigen Netzwerk bei.
Schüler*innen der Jazz-Combo unter der Leitung von Herrn Rüdel leiteten den Festakt in der Bibliothek schwungvoll ein. Im Anschluss daran äußerte sich die Schulleiterin Frau Nitsch begeistert über das P-Seminar und die Titelverleihung: „Dieser Titel soll (…) ein Zeichen setzen, er soll uns daran erinnern, dass Rassismus an unserer Schule keinen Platz findet.“ In ihrer Rede betonte sie ausdrücklich, dass die Schule zwar jetzt erst den Titel erhalten habe, sich die Schulfamilie aber schon lange aktiv gegen Ausgrenzung engagiere.
Oberbürgermeister Herzing nahm sehr gern mit Frau Euler an der Verleihung teil und freute sich, dass sich immer mehr Schulen Aschaffenburgs aktiv gegen Diskriminierung einsetzen und dem Netzwerk beitreten.
Die beiden Projektleiter des P-Seminars, Dario Hess und Valentin Staab, gaben daraufhin einen ausführlichen Überblick, welche Projekte und Veranstaltungen im Laufe des zwei Schuljahre andauernden Seminars durchgeführt wurden: Vor Kurzem organisierte das P-Seminar beispielsweise ein Planspiel für die neunte Jahrgangsstufe, bei dem sich die Schüler*innen in verschiedene Rollen versetzten und ein Asylverfahren in einem fiktiven Land simulierten. Andere Schüler*innen nahmen an einem Quiz und an einer Umfrage teil, deren Ergebnis dann das konkrete Motiv eines Wandgemäldes bestimmen wird, welches die Schule in den kommenden Jahren unter dem Motto „KÜNSTLERISCH DIVERS“ schmücken wird.
Da in das Projekt auch die Partnerschulen des Dalberg-Gymnasiums eingebunden waren, gratulierte sogar eine Klasse der französischen Partnerschule in Saverne in einer Videobotschaft zum Erhalt des Titels.
Sabina Prittwitz, Grünen-Stadträtin in Alzenau, hatte sich schon im vergangenen Schuljahr bereit erklärt, dem Dalberg-Gymnasium zukünftig als Patin zur Seite zu stehen. Sie lobte die Arbeit der Schüler*innen und war begeistert, wie die Akzeptanz und Gleichberechtigung aller Menschen an dieser Schule gelebt werden.
Der Höhepunkt der Veranstaltung war der Moment, als der Regionalkoordinator des Netzwerkes, Herr Merdan, das Dalberg-Gymnasium als die 3571. Schule Deutschlands im Netzwerk willkommen hieß. Er ermutigte außerdem das Publikum, mit dem aktiven Engagement gegen jegliche Form von Diskriminierung nicht nach der Titelverleihung nachzulassen, sondern immer wieder daran zu denken und nie wegzuschauen.
Mit einem abschließenden musikalischen Beitrag und der Übergabe des Schildes wurde das Dalberg-Gymnasium offiziell im Netzwerk „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ aufgenommen.
P-Seminar 2020/21 „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage"
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!