Kanuwochenende der unterfränkischen Bezirksfrauen bei den Heidingsfeldern Kanuten

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Kanusport

Klingenberg a.Main
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Kanufrauen zeigen Flagge
Kanufrauen on Tour
Foto: Edgar König
Maindreieck
Kanutinnen auf Fahrt
Foto: Katharina Lampert
Kanufrauen auf Fahrt
Kanufrauen auf Fahrt Würzburg Heidingsfeld
Foto: Edgar König
Vor der Schleuse
Kanufrauen auf Fahrt
Foto: K. Lambert
Eine kleine Schwärmerei oder „schwülheiß – schwitzen – schwätzen - schwimmen“ eine „schw.“-geschwängerte Geschichte! Schwungvoll starteten die Paddelfrauen in ihr jährlich stattfindendes Kanu-Treffen, denn schweren Herzens hatten sie zwei Jahre lang, coronabedingt, verzichten müssen...
Eine kleine Schwärmerei oder „schwülheiß – schwitzen – schwätzen - schwimmen“ eine „schw.“-geschwängerte Geschichte!
Schwungvoll starteten die Paddelfrauen in ihr jährlich stattfindendes Kanu-Treffen, denn schweren Herzens hatten sie zwei Jahre lang, coronabedingt, verzichten müssen. Um so inniger und überschwenglicher fiel die Begrüßung untereinander aus. Ebenfalls „überschwenglich“ d. h. seeeehr reichhaltig!!! bestückten die Frauen das Eröffnungs-Buffett mit ihren mitgebrachten, selbstgemachten Spezialitäten, so dass die liebevoll dekorierten Festgarnitur-Tische unter der üppigen Vielfalt ächzten. Der laue Sommerabend mit Sternenfunkeln und Vollmondbeleuchtung lud zum Schwelgen in Erinnerungen geradezu ein und unter Lichterketten mit Kerzenschein konnte nach Herzenslust geschlemmt werden. Am nächsten Tag war Schwitzen bei schwülheißen Temperaturen angesagt bis die großen Canadier fest verzurrt von zarten Frauenhänden auf dem Hänger lagen. Als alle Kanutinnen sich einen Sitzplatz in Transportfahrzeugen ergattert hatten, konnte zur Tagestour von Veitshöchheim nach Karlstadt gestartet werden. Auf der 19 km langen Maintour war Zeit für so manches Schwätzchen und die Schleusenvorgänge als Schattenspender äußerst willkommen. Fast schwerelos glitten die Boote durchs Wasser und im Takt einiger Gesangseinlagen durchpflügten die Paddeldamen den Main. Lediglich für nur einige kurze Momente verflog die Unbeschwertheit als Wassereinbruch im 10er Boot gemeldet wurde: sofort brodelte die Gerüchteküche - kein Schwall in Sicht – kein Schwabbelwasser - der Main präsentierte sich glatt wie eine Spiegelfläche! – Gab es ein medizinisches Problem? – Lag es an den Paddelkünsten der Besatzung? An der Steuerfrau? Wie beim bekannten Kinderlied „Alle meine Entchen“ … tauchte abwechselnd die Canadier“frau“schaft ab, suchte, untersuchte und bekundete schließlich erheiternd und erkenntnisreich: „Wir brauchen einen Schwamm!“ Aber „Keine Panik auf der Titanik“ Sachkundige stellten zur Erleichterung fest, dass lediglich die Bodenverstärkung kleine Undichtigkeiten aufwies. Ach ja, ein Kreuzfahrer (Flusskreuzfahrtschiff) kreuzte unseren Kurs und durchkreuzte unser Anlegemanöver in Karlstadt, und 13 Paar starke Frauenarme hievten mit vereinten Kräften und Tricks den 10er auf den mehr als einen halben Meter höheren Uferstreifen. Der abendliche Biergartenbesuch mit „echtem Bier“ in der Würzburger Innenstadt trug erheblich zur Muskelentspannung bei. So relaxt startete „frau“ am Sonntag die 17-km-Bootstour direkt vom Kanugelände des Gastvereins TGWH, Turngemeinde Würzburg-Heidingsfeld. Eiskaffee und ein kurzes Schwimmvergnügen versüssten die Mittagsrast in Eibelstadt. Beim abschließenden Kaffee- und Kuchengenuss bedankten sich die Teilnehmer ganz herzlich bei dem Gastgeberteam und unserer bewährten Hauptorganisatorin und Frauenwartin Angelika Gardemann für das Wohlfühlwochenende.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!