Kanu-Verein ist NABU-Gewässerretter - Sonne, Regen und 50 kg Müll

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Kanu-Unterfranken

Aschaffenburg
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Müll-Semmel-Aktion KSK Aschaffenburg zum World Clean Up Day
Müll-Semmel-Aktion KSK Aschaffenburg zum World Clean Up Day
Foto: Suse Patzelt
Müll-Semmel-Aktion KSK Aschaffenburg zum World Clean Up Day
Müll-Semmel-Aktion KSK Aschaffenburg zum World Clean Up Day
Foto: Suse Patzelt
Müll-Semmel-Aktion KSK Aschaffenburg zum World Clean Up Day
Müll-Semmel-Aktion KSK Aschaffenburg zum World Clean Up Day
Foto: Suse Patzelt
Müll-Semmel-Aktion KSK Aschaffenburg
Müll-Semmel-Aktion KSK Aschaffenburg zum World Clean Up Day
Foto: Suse Patzelt
Aschaffenburg. Die Paddler des Kanu-Sport-Klubs (KSK) Aschaffenburg haben am 17. September, den World-Cleanup-Day genutzt und unter dem Motto „Gewässerretter“ ihren Heimatfluss zu Wasser und zu Land vom Müll befreit...
Aschaffenburg. Die Paddler des Kanu-Sport-Klubs (KSK) Aschaffenburg haben am 17. September, den World-Cleanup-Day genutzt und unter dem Motto „Gewässerretter“ ihren Heimatfluss zu Wasser und zu Land vom Müll befreit. "Kleine und große" Wassersportler liefen mit Müllsäcken und Müllzangen das Main-Ufer ab. Zwischen Uferböschung und über den Fahrradweg hinaus wurde von Zigarettenstummeln, Kronkorken, Altglas, Pfandflaschen, Scherben, Decken, Bekleidung und Schrott alles aufgesammelt was unachtsam Zeitgenossen aus den Händen geglitten war oder einfach nicht mehr gebraucht und entsorgt werden musste. Zwei Kanuten befuhren mit Kajaks den Main und sammelten in ihren Booten den im Uferbereich angespülten Unrat.

Der World-Cleanup-Day ist „die größte Bürgerbewegung zur Beseitigung von Umweltverschmutzung und Plastikmüll“. Es ist somit selbstverständlich, dass sich umweltbewusste Kanuten hier engagieren. Bereits in der Vergangenheit haben die Wassersportler unter dem Motto: „Mein Fluss muss sauber bleiben“ federführend unter Isa Winter-Brand den MUSS-Sack entwickelt. Ein kleiner wieder verwendbarer Beutel des Deutschen Kanu-Verbandes mit der Aufschrift: „MUSS“ - M...üll und U...nrat S...ammel S...ack, der in keinem Boot fehlt sollte und in dem die Paddler den Unrat, der ihnen während ihrer Touren vor die Bootsspitze kommt, einsammeln und adäquat entsorgen können. Der MUSS-Beutel diente diesmal lediglich als Proviantbeutel und Werbeträger, denn der aufgesammelte Abfall und Unrat am Main konnte nur in großen Müllsäcken gefasst und im Anschluss zum Recyclinghof in Aschaffenburg gefahren werden. Der spannendste Moment war, als uns Herr Ritter von den Aschaffenburger Entsorgungsbetrieben das Müllgewicht genannt hat: 50 kg Müll auf NUR 700 m Ufer- und Flussbereich!

Stolz können die Kanuten das Ergebnis in die NABU-Gewässerdatenbank des Müllmeldeportals eintragen. Hier engagieren sich die Verbände der Wassersportler – u. a. der Deutsche Kanu-Verband für saubere Gewässer. Nicht nur Wassersportler nutzen den World-Cleanup-Day um sich für den Umweltschutz einzusetzen. Am Start zur Säuberungsaktion trafen die Paddler auf eine Gruppe der Wirtschaftsjunioren Aschaffenburg, die mit Mülltonnen und Müllgreifern das Mainufer aufwärts vom Unrat befreiten. Neben einer Menge gefüllter Müllsäcke konnte das Team eine 120-l-Tonne voller Pfandflaschen verzeichnen. Man verabredete sich für die nächste World-Cleanup-Aktion: 2023, gleicher Ort – gleiche Zeit.
Allen Mitwirkenden ein herzliches Dankeschön im Namen unsere Umwelt, Fauna, Flora und Gewässer.

Text: Suse Patzelt
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!