Bezirkswanderfahrten am Main-Sinn-Saale-Eck

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Kanu-Unterfranken

Aschaffenburg
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Foto: ClaudiaRohe
Foto: ClaudiaRohe
Foto: ClaudiaRohe
Foto: ClaudiaRohe
Foto: ClaudiaRohe
Mehr als 20 Kanuten aus den unterfränkischen Kanuvereinen trafen sich zu Bezirkswanderfahrten in Langenprozelten. Edgar König, seit Nov. 15 Unterfrankens Bezirkswanderwart des Bayerischen Kanu-Verbandes, organisierte drei perfekte Paddeltage, wobei der gastgebende Verein, PSV (Paddel-Sport-Verein) ...
Mehr als 20 Kanuten aus den unterfränkischen Kanuvereinen trafen sich zu Bezirkswanderfahrten in Langenprozelten. Edgar König, seit Nov. 15 Unterfrankens Bezirkswanderwart des Bayerischen Kanu-Verbandes, organisierte drei perfekte Paddeltage, wobei der gastgebende Verein, PSV (Paddel-Sport-Verein) Langenprozelten optimale Voraussetzungen bot. Bei frühlingshafter Lufttemperatur nutzten die angereisten Teilnehmer die Chance auf eine spritzig-flotte Tagesfahrt auf der Saale. Obligatorisch ausgestattet mit Schwimmwesten wagte jedoch kein Kanute ein Bad in den noch eisgekühlten Fluten. Bei günstigstem Wasserstand wurde am Anreisetag auf dem Nebenfluss des Mains von Michelau bis zur Mündung in Gemünden und darüber hinaus mainabwärts bis zum Vereinsgelände gepaddelt. Leider währte der wettermäßige Genuss nur einen Tag lang, doch die Kanuten trotzen den Unbilden der Natur und der sibirischen Wirklichkeit. Tapfer und unerschrocken kämpften sie sich von Karlstadt bis Langenprozelten durch die Wassermassen, die der Wind ihnen aus den tief hängenden Wolken und dem aufgewühlten Mainwasser entgegen trieb. In rekordverdächtiger Zeit, ohne Pause, erreichten die Kajakfahrer nach 18 km die sehnlichst herbeigewünschte heiße Dusche am Standquartier. Zum abendlichen Kulturgenuss in der Spessartgrotte - passend zum Tagesgeschehen spielte die Theaterbühne das Erich-Kästner-Stück „Die drei Männer im Schnee“ – verbannten blaue Himmelsfetzen und ein faszinierendes Abendrot die Regenschirme in den Wohnmobilen und weckte wieder die Lust auf eine weitere Paddeltour. Beim Briefing am Sonntagmorgen begrüßte König arktis-expeditionsähnlich angezogene, fleece-, fell- und neoprenumhüllte, wetterresistente Paddler mit Wollmützen und Paddelpfötchen. Diese wärmenden Fäustlinge lassen sich um den Paddelschaft legen und halten die Hände warm und trocken! Fest entschlossen zur 18-km-Tour nach Neustadt ließen sie ihre Boote zu Wasser. Trotz strahlendem Sonnenschein verfärbten sich die Nasen der Kanuten durch das polare Lüftchen schnell rot: der April zeigte sich von seiner launischen Seite, denn Schneegestöber und Graupelschauer folgten im raschen Wechsel auf den blauen Himmel. Windgeschützt und relaxt in das grelle Sonnenlicht blinzelnd, verspeisten die Paddler ihre Brotzeit während der Mittagsrast auf dem Kanuclubgelände in Lohr. Beim Abschiedsfoto in Neustadt waren sich die Teilnehmer einig, ein wetterturbulenzen- und erlebnisreiches, gemeinsames Wochenende verbracht zu haben.
Claudia Rohe
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!