Dienstag, 16.07.2019

Jahrgangstreffen zum 85-Jährigen - Austausch von Erinnerungen

Jahrgangstreffen 1934/1935 vordere Reiche von links: Robert Eizenhöfer, Helga Stenger, Rosel Schnatz, Agnes Wombacher, Elisabeth Laibacher, Reinhilde Wohlfahrt und Katharina Koch; hintere Reihe von links: Erna Eisert, Peter Weidinger, Hans Bieber Reinhilde Rösner, Pfarrer Linus Eizenhöfer, Reinhold Rosenberger, Oswald Dahlheimer, Arthur Kampfmann, Anni und Heinz Wüst sowie Erich Bayer; auf dem Foto fehlt Edeltraud Heßler
Gudrun Schimmer
Freitag, 12. 07. 2019 - 12:43 Uhr

Vor 85 Jahren in unruhige Zeiten hineingeboren und es wurde zunehmend besser - Austausch von Erinnerungen Zum Sonntagsgottesdienst verabredete sich aus der vormaligen Pfarrei Johannesberg der Jahrgang 1934/1935...

Vor 85 Jahren in unruhige Zeiten hineingeboren und es wurde zunehmend besser - Austausch von Erinnerungen
Zum Sonntagsgottesdienst verabredete sich aus der vormaligen Pfarrei Johannesberg der Jahrgang 1934/1935. Der damalige Mitschüler und heutige Pfarrer i.R., Linus Eizenhöfer, wohnhaft in Bad Königshofen, kam eigens aus dem Grabfeld angereist, um mit seinen gleichaltrigen Weggefährten die Messfeier zu begehen. Er blickte in seiner Predigt zurück auf die gemeinsamen Ausflüge und Reisen, die in all den Jahren (z.B. nach Rom, Israel und Lourdes) eine lange wie gute Klassengemeinschaft gewährleisteten. Er band auch das Thema der Flüchtlingskinder, die nach dem Zweiten Weltkrieg in die Johannesberger Schule kamen, mit ein. Sie hatten sich nach ihren eigenen Schicksalen von Vertreibung und Flucht gut aufgenommen gefühlt.

Für den anschließenden Friedhofsbesuch mit Gedenken der Toten Jahrgangskollegen konnte Startrompeter Udo Eizenhöfer gewonnen werden und der Himmel setzte bei dem Lied und einsetzendem Starkregen »Ich hatt´ einen Kameraden« - 1809 von Ludwig Uhland gedichtet - ein Zeichen. Erich Bayer, Johannesbergs Ehrenbürger, erinnerte sich an Kindheits- und Schulerlebnisse. Natürlich sind die zum Teil schlimmen Erlebnisse, die eben die Kriegszeiten mit sich brachten, gerade an solchen Tagen wieder gegenwärtig. Aber es ist wohl auch deshalb - wie ihm - einem Großteil der Jahrgangsgemeinschaft mit auf den Weg gegeben worden, sich ein Leben lang ehrenamtlich zu engagieren.

Das anschließende Mittagessen und die Erzählungen in der Gunzenbacher Gaststätte »Zum weißen Roß« über und aus der Jugendzeit werden noch lange nachklingen. Allesamt zeigten sich dankbar, auch mit 85. Lebensjahr im Herzen jung geblieben zu sein.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden