Mittwoch, 23.06.2021

Ansitz mit dem Jäger

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Jagd, Tier- und Naturschutz

Großwallstadt
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Foto: Zara
Foto: Zara
Auch in diesem Jahr wurde in den Gemeinden Niedernberg und Großwallstadt im Rahmen der Ferienspiele ein Ansitz mit dem Jäger angeboten. In beiden Orten waren die Plätze schnell belegt und es standen Kinder auf der Warteliste...
Auch in diesem Jahr wurde in den Gemeinden Niedernberg und Großwallstadt im Rahmen der Ferienspiele ein Ansitz mit dem Jäger angeboten.
In beiden Orten waren die Plätze schnell belegt und es standen Kinder auf der Warteliste. Dies zeigt uns immer wieder, dass unsere Kinder sehr wohl Interesse an unserer Natur haben und sich gerne mal 3 Stunden ruhig auf einem Hochsitz verhalten, auch wenn sich der eine oder andere doch etwas zu viel zugemutet hat und nach einiger Zeit anfängt, auf seinem Hintern hin und her zu rutschen. Es ist natürlich nicht ganz einfach für die Kinder, so lange Zeit ruhig zu sitzen, um am Ende tatsächlich Tiere in freier Natur beobachten zu können.Die meisten haben sehr wenig Hintergrundwissen,lauschen den Erklärungen und freuen sich, wenn dann ein Reh oder Hase mit dem Fernglas beobachtet werden kann. Auf die Frage: Was macht eurer Meinung nach der Jäger? kommt fast immer die Antwort: schießen. Doch die Arbeit des Jägers ist vielfältiger und sehr verantwortungsvoll. Den Kindern erklären zu können, wie man Tiere anspricht, das heißt beurteilt, ob sie in einem gesunden oder weniger gesunden Zustand sind, das allgemeine Vorkommen zu beurteilen und auch die Artenvielfalt, aber auch Lebensräume zu erhalten und zu pflegen sind sehr wichtige Maßnahmen, die beim Ansitz erklärt werden. Ist es doch die Aufgabe des Jägers, den Bestand für den Wald aber auch auf dem Feld für die Bauern in einem verträglichen Maß zu halten. Unendlich weite Maisfelder, oft 3 m hoch, von oben zu sehen, veranschaulicht den Kindern, wie schwer es ist, hier Wildschweine zu schiessen, damit der Bauer keinen Wildschaden hat, den er dann dem Jäger weitermeldet. Zum Schluss konnten fast alle Kinder Ihren Eltern erzählen, dass sie Tiere beobachten konnten, aber auch über die Aufgaben des Jägers viel erfahren haben. Doch am wichtigsten erscheint uns die Erkenntnis, dass unsere Natur schützenswert und wunderschön ist. Wenn das die Kinder mit nach Hause nehmen haben wir unser Ziel erreicht.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden