Donnerstag, 23.05.2019

HSG-Schüler brauen Jubiläumsbier

simd
Sonntag, 14. 02. 2016 - 09:14 Uhr

Bei eisigen Temperaturen versammelte sich das Projekt-Seminar "Bierbrauen" des Hermann­-Staudinger­-Gymnasiums am Samstagmorgen vor der Tür der Brauerei Faust. Im Jubiläumsjahr des Deutschen Reinheitsgebotes von 1516 und außerdem dem 50...

Bei eisigen Temperaturen versammelte sich das Projekt-Seminar "Bierbrauen" des Hermann­-Staudinger­-Gymnasiums am Samstagmorgen vor der Tür der Brauerei Faust. Im Jubiläumsjahr des Deutschen Reinheitsgebotes von 1516 und außerdem dem 50. Gründungsjahr des HSG hat es sich das Seminar zur Aufgabe gemacht, ein eigenes Jubiläumsbier zu brauen, um dieses auch beim Schulfest für Erwachsene ausschenken zu können. Dazu besuchte das Seminar seinen regionalen Partner, die Brauerei Faust in Miltenberg. Am Eingang nahm die Braumeisterin Dorothea Lazar die Gruppe in Empfang und es ging in den Turm der Brauerei, dem Ort der „Kreativ-Brauerei“, in der das Bier entstehen sollte. Dort erwartete sie Paul Berberich, der zweite Braumeister, der der Gruppe den Tag über mit Rat und Tat zur Seite stehen sollte. Nach einer Vorstellung des Tagesablaufes behandelte das Seminar die theoretischen Aspekte des Bierbrauens. "Das meiste wussten wir zwar schon aus dem Unterricht, aber eine Wiederholung war trotzdem nicht schlecht", so Julius Reis, Schüler der Q11. Die Entscheidung für eine Biersorte war schnell getroffen und die Gruppe einigte sich auf einen hellen Osterbock, der mit dem Namen "Hermanns Bock" als Jubiläumsbier in die Schulgeschichte eingehen soll. In der Kreativ­-Brauerei „ging es nun gemeinsam mit Paul zur Sache“, wie es Niklas Waldschmitt, Schüler der Q11, ausdrückte: Nach dem Wiegen und Schroten der speziellen Malzmischung wurde das Malzschrot in heißes Wasser eingerührt
und die entstandene Maische eingekocht. Anschließend trennten die Schüler beim Läutern den unlöslichen Treber von der Bierwürze. Diese Würze wurde unter fachkundiger Leitung von Paul Berberich erhitzt und dabei zu verschiedenen Zeitpunkten Hopfen zugegeben. „Wir haben in unser Bier nicht allzu viel Hopfen gegeben, da wir es nicht so bitter haben wollen", meinte Fabian Hanke, Schüler der Q11. Damit war der größte Teil der Arbeit verrichtet. „Zwischen den einzelnen Brauabschnitten war oft ein wenig Zeit, die das Seminar mit einer leckeren Vesper und einer Brauereiführung verbrachte, für das leibliche Wohl war also bestens gesorgt", bemerkte Johannes Bruhm. Sechs lange Wochen wartet das Seminar jetzt, bis der Gärungsprozess abgeschlossen ist und das Bier seinen optimalen Geschmack entfaltet hat, so dass es schlussendlich zum Festakt des Gymnasiums am 6. April angestochen werden kann. Prost, auf 500 Jahre Reinheitsgebot und 50 Jahre HSG! Anne Kramb/Salome Fries

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden