Grenzbegehung 2022

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Heimat- und Geschichtsverein Haibach-Grünmorsbach-Dörrmorsbach e.V.

Haibach
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Grenzen erkunden
Am ?Dreimärker? Haibach ? Grünmorsbach ? Straßbessenbach endete die diesjährige Etappe der Grenzbegehung des Heimat- und Geschichtsvereins.
Foto: Heimat- und Geschichtsverei, Doris Buller
Haibach. Der Heimat- und Geschichtsverein pflegt die Tradition der Grenzbegehungen. „Jedes Jahr erkunden wir ein Stück der Gemarkungsgrenze“, erklärt Vorsitzender Dieter Hock diesen Festpunkt im Jahresprogramm...
Haibach. Der Heimat- und Geschichtsverein pflegt die Tradition der Grenzbegehungen. „Jedes Jahr erkunden wir ein Stück der Gemarkungsgrenze“, erklärt Vorsitzender Dieter Hock diesen Festpunkt im Jahresprogramm. Während früher die Begehungen eher der Grenzkontrolle dienten, bieten sie heute eine Information für die Bürger, die ihre Heimat kennenlernen wollen. Nach der letzten Etappe von der Aschaffenburger Grenze bis zur Marienkapelle ging es in diesem Jahr im Schmerlenbacher Klosterwald an der nord-östlichen Grenze entlang. Von der Waldabteilung „Buch“ verlief der Weg durch das Krebsloch in recht unwegsamen Gebiet. Geländeeinschnitte und Bäche wurden als natürliche Grenzen festgelegt. „Die Steine wurden im Jahr 1750 gesetzt“, erklärte Hock. Er zeigte die Markierungen mit dem „Abts-Stab“ auf der Schmerlenbacher Seite, der die Zugehörigkeit zum Kloster verdeutlicht. Auf der anderen Seite ist das „H“ für Haibach eingeschlagen. Ein Richtungszeichen auf dem Kopf des Steines zeigt den genauen Grenzverlauf.
Hier an der „Mistplatte“ ist auch der nördlichste Punkt Haibachs. Wieder aus dem Wald heraus machte Hock die Bedeutung der Kulturlandschaft deutlich. Die Zukunft der Streuobstwiesen sei gefährdet, meinte er. Nur noch wenige Haibacher kümmern sich um ihre Obstbaumbestände. Es wird eine Aufgabe der nächsten Generationen sein, die Landschaft zu erhalten. Gleich an zwei Dreimärkern ging es an der Winzenhohler Straße vorbei. Diese teilweise verzierten Steine stehen an den Eckpunkten von drei Gemarkungsgrenzen. Der erste Stein markiert die Zusammenkunft von Winzenhohl, Straßbessenbach und Haibach, der zweite von Haibach, Grünmorsbach und Straßbessenbach. Hier endete die diesjährige Etappe. Für das nächste Jahr ist ein Weg entlang der Grünmorsbacher Grenze geplant.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!