Samstag, 15.05.2021

Beim »Tag der kleinen Forscher« auf Entdeckertour

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Haus der kleinen Forscher

Großwallstadt
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Tag der kleinen Forscher 2020
Kinder der Zwergenvilla Hobbach mit ihrem Forscherdiplom
Foto: Andrea Grimm
Tag der kleinen Forscher 2020
Kinder der Zwergenvilla Hobbach am Bach
Foto: Andrea Grimm
Tag der kleinen Forscher 2020
Kinder der Zwergenvilla Hobbach beim Biber
Foto: Andrea Grimm
Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT). Kinder aus ganz Deutschland gehen auf Entdeckungs- und Forschungsreise...
Der „Tag der kleinen Forscher“ ist ein bundesweiter Mitmachtag für gute frühe Bildung in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik (MINT). Kinder aus ganz Deutschland gehen auf Entdeckungs- und Forschungsreise. Das diesjährige Motto lautet: „Von der Quelle bis ins Meer – Wasser neu entdecken!“

Dabei unternahmen die kleinen Forscher*innen von der Zwergenvilla Hobbach eine Entdeckertour in der Wasserschule im Schullandheim Hobbach. Passend zum Motto startete die Aktion mit einem riesigen Zischen einer Dampffontäne im Wasserschulenraum. Dieses Verdampfen ist der Beginn einer langen Reise der Wassertropfen, bis sie bei uns in der Badewanne oder im Trinkglas landen. Zusammen mit den beiden Wassertropfen Ella und Jana ging es dann zur Elsava. Über Trittsteine gelangte die Zwergenfamilie auf eine wasserumspülte Insel, auf der schon ein Biber auf die Jungforscher wartete. Wie fühlt sich ein Biberfell an? Greift der Biber auch Menschen an? Neugierde und Freude am Tun lagen in der Luft. „Die Welt unserer heimischen Tiere und Pflanzen in ihren Lebensräumen zu erleben, bietet tausendundeine Möglichkeit, unsere Sinne zu schärfen, Zusammenhänge zu erkennen und Konsequenzen für unser eigenes Verhalten abzuleiten“, so Hermann Bürgin vom Schullandheim Hobbach. Und wie der Mensch sich mit dem Biber arrangieren lernen muss, konnten die kleinen Forscher gleich real erleben. Am Biberdamm oberhalb des Schullandheimes wurde eine Durchflussröhre zum besseren Abfluss eingebaut. Bleibt zu hoffen, dass durch die Maßnahmen der Biber nicht vertrieben wird und weiterhin viele Schullandheimbesucher Tierbauten und Tiere live erleben können.

Eigentlich sollte der Tag der kleinen Forscher bereits am 16. Juni 2020 bundesweit stattfinden. Doch mit KiTas in Notbetreuung und geschlossenen Schulen war das nicht möglich. Daher holten wir diesen großartigen Tag für die Kinder im Oktober nach! Denn auch in Zeiten der Corona-Pandemie wollen wir Begeisterung für das Forschen wecken und ein Zeichen für die Bedeutung guter früher MINT-Bildung und nachhaltigen Handelns setzen.

Organisiert wurde der Forschertag von der Regionalmanagement - Initiative Bayerischer Untermain. Die Initiative ist der regionale Netzwerkpartner der Stiftung „Haus der kleinen Forscher“. Sie bietet für das pädagogische Fachpersonal der Kindertagesstätten, Horten und Grundschulen in den Landkreisen Aschaffenburg und Miltenberg sowie der Stadt Aschaffenburg Fortbildungen in den MINT-Fächern an, um Kinder kompetent beim Erforschen und Entdecken ihrer Umwelt zu begleiten. Unterstützt wird die Initiative dabei von der vhs, der IHK und der TH Aschaffenburg.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden