Experimente zu Nachhaltigkeit und Umwelt – HSG-Schülerpraktikum an der TH Aschaffenburg

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Hanns-Seidel-Gymnasium Hösbach

Hösbach
< 1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

2022-06-2320BCP201
Laborleiter Timo Schreck mit Schüler*innen
Foto: Peter Wamser
2022-06-2320BCP202
HSGler*innen experimentieren an der TH
Foto: Peter Wamser
Wie viel Blei steckt in einer Handy-Platine? Welche Stoffe finden sich in einem handelsüblichen Parfum? Wie viel Nitrat lässt sich in der Aschaff nachweisen? Diese und andere Fragen untersuchten Schüler*innen aus den Biologie- und Chemiekursen der Q11 des Hanns-Seidel-Gymnasiums auf Einladung von In...
Wie viel Blei steckt in einer Handy-Platine? Welche Stoffe finden sich in einem handelsüblichen Parfum? Wie viel Nitrat lässt sich in der Aschaff nachweisen? Diese und andere Fragen untersuchten Schüler*innen aus den Biologie- und Chemiekursen der Q11 des Hanns-Seidel-Gymnasiums auf Einladung von Ing. Timo Schreck an der TH Aschaffenburg. Im Labor für Materialtechnologie lernten die Schüler*innen wissenschaftliches Gerät und Methoden kennen, engagiert angeleitet durch Herrn Schreck. Die gut vorbereiteten Experimente erforderten dabei ihre volle Konzentration und auch einiges an naturwissenschaftlichem Verständnis. Diese Herausforderung meisterten die Teilnehmer*innen aber sehr engagiert und alle kamen zu überzeugenden Ergebnissen. So wiesen sie Blei in einer Konzentration von ca. 5 % in Handy-Platinen nach, obwohl dieser Stoff in der EU seit 2006 nicht mehr zugelassen ist. Die Nitratwerte der Aschaff von verschiedenen Stellen zwischen Quelle und Mündung zeigten die erwarteten, steigenden Werte. Die Schüler*innen erhielten damit auf sehr interessante Weise einen Einblick in die wissenschaftliche Arbeit und den Unibetrieb. In der Pause führte Frau Hartmann, Koordinatorin der TH-Schulkonkakte, über den ansprechenden Campus, was den Tag zu einer runden Sache machte. Schüler*innen, Laborleiter und begleitende Lehrkraft waren sich anschließend einig: So macht Uni, Schule und Wissenschaft Spaß!

Peter Wamser
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!