Freitag, 24.05.2019

Sieg für die HSG-Jungen beim Badminton-Landesfinale Jugend trainiert für Olympia

Die beiden Mannschaften des Hanns-Seidel-Gymnasiums beim Landesfinale der Wettkampfklasse III in Anspach: v.l. Kai Philipp, Nicolai Klöppel, Johannes Werner, Tim Chudaska, Emilia Eizenhöfer, Theresa Rußmann, Luna Dorier, Mara Schad, Lilly Markmann
Martin Köhler
Dienstag, 09. 04. 2019 - 11:03 Uhr

Das diesjährige Landesfinale beim Badminton-Schulsportwettbewerb Jugend trainiert für Olympia (JtfO) war ein kleines Jubiläum für die Teams des Hanns-Seidel-Gymnasiums. Schließlich bedeutetet die Qualifikation mit den Mannschaften der Jungen und Mädchen in der Wettkampfklasse III die insgesamt neunt...

Das diesjährige Landesfinale beim Badminton-Schulsportwettbewerb Jugend trainiert für Olympia (JtfO) war ein kleines Jubiläum für die Teams des Hanns-Seidel-Gymnasiums. Schließlich bedeutetet die Qualifikation mit den Mannschaften der Jungen und Mädchen in der Wettkampfklasse III die insgesamt neunte und zehnte Finalteilnahme bei diesem Wettbewerb. Zum dritten Mal gelang der Finaleinzug gleich mit zwei Mannschaften,.und zum zweiten Mal hintereinander mit den fast identischen Mannschaften. Das die nackten Zahlen, hinter denen aber Geschichten stehen.
In Anspach traten die Hösbacher Mädchen als Titelverteidigerinnen an. Ähnlich wie im Vorjahr gelang ein klarer Durchmarsch durch die Qualifikationen auf Bezirks- und Nordbayernebene. Doch im Landesfinale geriet der HSG-Express etwas ins Stocken. Das Gymnasium aus Vilshofen startete mit zwei Siegen in den Doppeln und legte ein 2:0 vor. Theresa Rußmann brachte die Hösbacherinnen mit ihrem Sieg im ersten Einzel wieder auf Schlagdistanz. Doch Vilshofen konnte im zweiten Einzel mi einem knappen Erfolg eine Vorentscheidung erzwingen. Mara Schad ließ mit ihrem Sieg im vierten Einzel nochmals kurzfristig Hoffnung aufkeimen, aber Vilshofen ließ sich nicht mehr beirren und machte im dritten Einzel den 4:2-Erfolg perfekt. Für die HSG-Mädchen endeten zwei erfolgreiche Jahre mit Rang 2 in Anspach.
Revanche war überraschend in der Jungenkonkurrenz angesagt. Vor drei Jahren trafen die Hösbacher im Finale der Jungen IV auf das Städtische Gymnasium aus Augsburg. Nun rechnete man in der Wettkampfklasse III erneut mit den Augsburgern und wollte für die damalige Niederlage Revanche nehmen. Doch es kam anders, denn im Südbayernfinale setzte sich das Gymnasium aus Markt Indersdorf durch. Auch kein Unbekannter für das HSG, denn im vergangenen Jahr unterlag man den Südbayern beim heimischen Landesfinale in Hösbach. So bot sich nun die Gelegenheit, die damalige 0:6-Niederlage auszuwetzen. Beide Teams starteten auf Augenhöhe und holten sich jeweils knapp in drei Sätzen jeweils ein Doppel. Im ersten Einzel ging Markt Indersdorf, mit einem Deutschen Ranglistenspieler besetzt, klar als Sieger hervor. Anschließend konnten auf Hösbacher Seite Johannes Werner und Nicolai Klöppel ihre Einzel ganz souverän in zwei Sätzen gewinnen. Somit viel die Entscheidung im zweiten Einzel. Kai Philipp geriet in diesem Spiel mit 18:21 in Rückstand. Bewies im zweiten Satz Nervenstärke und glich mit 26:24 aus. Auch der dritte Satz verlief bis zum Schluss aus.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden