Montag, 13.07.2020
75 Jahre Main-echo Main-Echo Startseite

500 Euro - Spende für Paulinchen e.V.; Jugendfeuerwehr Klingenberg: Spendenaktion „Paulinchen“ anlässlich des 60jährigen Bestehens im letzten Jahr durchgeführt

Jugendsprecher Maximilian Rottmann übergibt die Spende symbolisch an Kommandantin Silvia Wüst.
Reinhard Simon
Montag, 03. 02. 2020 - 13:09 Uhr

Klingenberg. Die Jugendfeuerwehr Klingenberg feierte im letzten Jahr mit mehreren Veranstaltungen ihr 60jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass haben die Jugendlichen ihre „Aktion Paulinchen“ ins Leben gerufen. „Wir haben von Paulinchen e.V. gehört, der Initiative für brandverletzte Kinder, und uns spontan dazu entschlossen, diesen Verein im Rahmen unseres Jubiläums zu unterstützen“, sagte Jugendsprecher Maximilian Rottmann bei der Abschlussfeier des Jubiläumsjahres. Dazu habe man die Spendensammlung „Aktion Paulinchen“ durchgeführt und bei den Jubiläumsveranstaltungen die Spendendose von Paulinchen e.V. aufgestellt sowie Info-Broschüren dazu ausgelegt. Der eingegangene Spendenbetrag wurde von den Feuerwehranwärtern aus der Jugendkasse aufgerundet, so dass insgesamt ein Betrag von 500 Euro an Paulinchen e.V. überwiesen werden konnte. Bei der Abschlussfeier überreichte Jugendsprecher Maximilian Rottmann die Spende symbolisch an Kommandantin Silvia Wüst zur Weiterleitung an Paulinchen e.V. Die Kommandantin lobte das soziale Engagement der Jugendfeuerwehr und dankte den Jugendlichen für deren eifrigen Einsatz in der Jugendabteilung der Feuerwehr Klingenberg. Paulinchen e.V. berät und begleitet Familien mit brandverletzten Kindern in jeder Phase nach dem Unfall. Ein großes Kompetenznetzwerk steht zur Verfügung, sodass keine Frage rund um die thermische Verletzung im Kindesalter offen bleibt. Ziel ist es, für jedes brandverletzte Kind individuell die bestmögliche Versorgung zu erreichen und präventiv auf Unfallursachen hinzuweisen. Der Verein arbeitet bundesweit und ist vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt. In Deutschland werden jedes Jahr knapp 6.000 Kinder und Jugendliche durch Verbrennungs- und Verbrühungsunfälle so schwer verletzt, dass sie stationär im Krankenhaus behandelt werden müssen. Die häufigste Unfallursache bei kleinen Kindern unter 5 Jahren sind Verbrühungen durch heiße Flüssigkeiten. Auch durch das Berühren heißer Flächen verletzen sich viele Kleinkinder. Bei älteren Kindern sind die Ursachen häufig Grill-, Feuer-, Strom- und Saüreunfälle. Deshalb ist Prävention ganz besonders wichtig, um Unfälle zu vermeiden. Nur wer die Gefahren kennt, kann sein Kind vor Verbrennungsunfällen schützen. Prävention ist ein wichtiges Anliegen von Paulinchen e.V., um Kinder vor den folgenschweren Unfällen zu bewahren. Experten schätzen, dass sich etwa 60% aller Unfälle durch Aufklärung vermeiden lassen.
Reinhard Simon

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden