Regionaler Bildungstag des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB)

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Frauenkreis St. Margaretha Mainaschaff

Mainaschaff
1 Min.

Kommentieren

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

IMG_1518
von links nach rechts: Irmgard Englisch, Silvia Morhard (Regionalvertreterinnen), Regina Krebs (Diözesanvorstand)
Foto: KDFB
Solidarität-miteinander.füreinander Regionaler Bildungstag des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB) „Was ist Solidarität überhaupt und warum ist sie in der Gesellschaft wichtig?“-war die zentrale Frage beim diesjährigen Bildungstag der Regionen Aschaffenburg und...
Solidarität-miteinander.füreinander
Regionaler Bildungstag des Katholischen Deutschen Frauenbundes (KDFB)

„Was ist Solidarität überhaupt und warum ist sie in der Gesellschaft wichtig?“-war die zentrale
Frage beim diesjährigen Bildungstag der
Regionen Aschaffenburg und Miltenberg, zu dem sich 20 Frauen vor Ort einfanden.
Referentin Renate Wendel gelang mit der willkürlichen Verteilung von Schokoriegeln ein überraschender Einstieg in das Thema.
Unterschiedlichste Reaktionen von Irritation und Wut über die ungerechte Behandlung bis hin zum selbstverständlichen Teilen waren
die Folge und ein guter Ausgangspunkt für Diskussion und Austausch.
Alle Teilnehmenden kamen zu dem einhelligen Fazit, dass Solidarität eine wichtige Schlüsselfunktion in unserer Gesellschaft einnimmt. Aus den erarbeiteten Gedanken und Ideen entwickelten die Frauen neue Impulse
für sich und ihre Arbeit in den Zweigvereinen und Gemeinden. Mit der Idee einer monatlichen Aktion unter dem Motto „Solidarisch
für/mit/durch..“ können Themen wie Schöpfungsverantwortung, Generationen, Frauen oder Eine Welt in den einzelnen Orten
aufgegriffen werden. In den Standpunkten des KDFB ist der Solidaritätsgedanke schon immer fest verankert.
Im Rahmen des Regionalen Bildungstages fanden in diesem Jahr auch die Wahlen der Regionalvertreterinnen statt. In der Region Aschaffenburg brachten sich in den vergangenen vier Jahren Frau Silvia Morhard und
Frau Ursula Stenger engagiert in den KDFB auf dieser Ebene ein. Für die Region Miltenberg waren es Frau Hiltrud Pflegshörl und Frau
Monika Will. Für ihren Einsatz und ihre Ideen bedankte sich Frau Regina Krebs vom Diözesanvorstand. Bei den durchgeführten Wahlen
übernahmen Frau Silvia Morhard und Frau Irmgard Englisch das Amt der Regionalvertreterinnen für Aschaffenburg. Die Ämter der Regionalvertreterinnen im Raum Miltenberg bleiben aber im kommenden Jahr vakant und der Diözesanverband übernimmt deren Aufgaben. „Wir
hoffen bis zu den Regionalen Bildungstagen im kommenden Jahr 2023 zwei motivierte Frauen für die Region Miltenberg zu finden“ so Frau Regina Krebs.
Schon im Herbst wird es ein Wiedersehen auf regionaler Ebene geben. Dann wird eingeladen zum Regionalen Bildungsabend mit dem Titel „Von der
kleinen Freude und dem großen Glück“ mit der Referentin Adelgunde Wolpert. Ort und Termin wird in der lokalen Presse oder unter
www.frauenbund-wuerzburg.de zeitnah bekannt gegeben.




Silvia Morhard (Regionalvertreterin)
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden

Artikel einbinden
Sie möchten diesen Artikel in Ihre eigene Webseite integrieren?
Mit diesem Modul haben Sie die Möglichkeit dazu – ganz einfach und kostenlos!