Sonntag, 18.11.2018

Am Wochenende hieß es in Faulbach wieder: „Wem ist die Kerb?“

Montag, 10. 09. 2018 - 10:15 Uhr

148 Jahre Faulbacher Kerb Faulbach. Seit mindestens 1870 gibt es die Faulbacher „Kerbeköüze“, eine Art Rucksack aus Holz, und mindestens seit diesem Jahr auch die Faulbacher Kerb – was sie zu einer der traditionsreichsten Kerben in einem weiten Umkreis macht...

148 Jahre Faulbacher Kerb
Faulbach. Seit mindestens 1870 gibt es die Faulbacher „Kerbeköüze“, eine Art Rucksack aus Holz, und mindestens seit diesem Jahr auch die Faulbacher Kerb – was sie zu einer der traditionsreichsten Kerben in einem weiten Umkreis macht.
Auch in diesem Jahr fanden sich zum Auftakt der Faulbacher Kerb eine große Zahl von Kerbeburschen, um gemeinsam im Gemeindewald den Kerbebaum zu schlagen, diesen anschließend zu schälen, zu schmücken und zu guter Letzt mit vereinter Muskelkraft aufzustellen. Ein Novum in diesem Jahr ist allerdings der Standort, aufgrund der Dorferneuerung, in deren Zuge die Hauptstraße erneuert wird können die Kerbeburschen ihren Baum nicht wie sonst an der Einmündung Speckspitze/Hauptstraße aufstellen, sondern mussten temporär an die Einmündung Haaggasse/Hauptstraße ausweichen. Danach verlas der Chef der Kerbeburschen, die sogenannte die Oberkerbesau (OKS) – Bastian Wolf – das Festgedicht und lud die Zuschauer zum traditionellen Kerbetanz mit der Band „Bayernmän“ in die Festhalle ein.
Am Sonntag zogen die Kerbeburschen mit ihrem traditionellen Outfit aus weißem Hemd, weißer Schürze und rotem Tuch um dem Hals, angeführt vom Spielmannszug Faulbach, durch den Ort, um die Kerb auszugraben. Ausgerüstet mit allerlei „Glumb“ wie z.B. Ortsplan, Fernrohr und Maßband wurde an verschiedenen Stellen nach der Kerb (einem 50L Weinfass) gegraben. Als das Weinfass im sechsten Versuch gefunden wurde, hielt die Obersau eine Predigt, in welcher die Kerbeburschen gelobten: „täglich 3 ausgewachsene Kanadische-Virginia-Bison-Baribal-Affen nach Hause zu wuchten, täglich 300 Mal das Kerbelied zu singen und 3 Tage nicht im eigenen Bett zu nächtigen“. Die anschließende Taufe oder auch „Daff“ der diesjährigen Frischlinge (neuen Kerbeburschen) wurde noch mit einem flotten Walzer auf der Hauptstraße gefeiert bevor der ganze Zug im Sängerheim der Liedertafel Faulbach einkehrte, wo noch einige gesellige Stunden verbracht wurden.
Zur Nachkerb eine Woche später laden die Kerbeburschen samstags zu einem Bierabend am Sportheim des SV Faulbachs ein. Dort werden die Kapelle des Spielmannszugs sowie zu späteren Stunde die Band „Unplugged Project“ für Unterhaltung sorgen.
Tags darauf wird die Kerb mit einem Fackelzug durch die Hauptstraße zu Grabe getragen und bis zum kommenden Jahr verabschiedet.

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden