Freitag, 14.05.2021

Neuendorfer Elferratssitzungen fast ausverkauft

Unser Echo: Ein Beitrag der Gruppe Fasenachtsverein Neuendorf 1977 e.V.

Neuendorf
Kommentieren
1 Min.

Sie müssen sich anmelden um diese Funktionalität nutzen zu können.

Zur Jahreshauptversammlung lud der Fasenachtsverein Neuendorf seine Mitglieder am Samstag den 01.06.2019 ins Sportheim Neuendorf ein. Im Bericht der Vorstände gab Thomas Hepp einen Rückblick über die abgelaufene Faschingssaison...
Zur Jahreshauptversammlung lud der Fasenachtsverein Neuendorf seine Mitglieder am Samstag den 01.06.2019 ins Sportheim Neuendorf ein. Im Bericht der Vorstände gab Thomas Hepp einen Rückblick über die abgelaufene Faschingssaison. So besuchten 362 Zuschauer die abgehaltenen Elferratssitzungen, bei denen 164 Akteure und Helfer mitwirkten. Die Elferratssitzungen waren damit fast ausverkauft. Neben dem eigenen Faschingszug besuchten verschiedene Abordnungen auch andere Züge und Veranstaltungen und repräsentierten dadurch den Verein im ganzen Spessart.
Nach dem Bericht des Kassiers, aus dem ein Überschuss der abgelaufenen Saison hervorgeht, ergriff Vorstand Manuel Rauch das Wort. Er dankte der Vorstandschaft für die geleistete Arbeit im vergangenen Jahr.
Anschließend folgte die Ehrung langjähriger Mitglieder. Für 25 Jahre Treue zum Verein wurden Gerald Ebert, Manfred Seidel und Christian Imhof geehrt. Für 40 Jahre Mitgliedschaft erhielten Konrad Rauch, Wolfgang Ungemach, Hans Ebert, Herbert Helfrich, Helmut Rüb, Hans Kränzler, Reinhilde Hofmann, Brigitte Pintar, Karl Nickel, Marco Pintar, Manfred Püchner, Jürgen Nickel, Dietlinde Kübert, Peter Löschner, Rainer Kübert, Karl-Heinz Müller, Karl-Heinz Tripp, Rita Tripp, Nicole Tripp, Lazzaro Battazza und Christl Obert durch Melanie Vogel als Dankeschön ein Präsent und Urkunde.
Auf die von Thomas Hepp angestoßene Diskussion, warum dieses Jahr die Barräume nach den Elferratssitzungen nicht wie üblich genutzt wurden, sondern eine Bartheke im Saal aufgebaut wurde, erörterte Manuel Rauch die Überlegungen der Vorstandschaft. So könne dadurch ein weiterer Raum zum Umziehen genutzt werden und man spare sich das leidige Reinigen der „Bar“. Außerdem wolle man so versuchen nach dem Ende der Sitzungen die Gäste nicht „auseinander zu reißen.“ Man sei sich jedoch auch innerhalb der Vorstandschaft noch uneinig, ob das Experiment für die kommenden Elferratssitzungen fortgeführt werde.
Kommentare

Um Beiträge schreiben zu können, müssen Sie angemeldet und Ihre E-Mail Adresse bestätigt sein!


Benutzername
Passwort
Anmeldung über Cookie merken
laden